Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Arabische Liga fordert Flugverbotszone über Libyen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Arabische Liga fordert Flugverbotszone über Libyen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 12.03.2011
Die Arabische Liga fordert eine Flugverbotszone über Libyen.
Die Arabische Liga fordert eine Flugverbotszone über Libyen. Quelle: dpa
Anzeige

Die Verhängung eines Flugverbots für die Luftwaffe des libyschen Diktators Muammar al-Gaddafi ist einen Schritt näher gerückt. Die Mitgliedsländer der Arabischen Liga forderten am Samstag den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen auf, eine Flugverbotszone über Libyen zu verhängen. „Die Arabische Liga hat den UN-Sicherheitsrat offiziell ersucht, eine Flugverbotszone gegen jegliche militärische Aktion gegen das libysche Verbot zu verhängen“, erklärte Liga-Generalsekretär Amr Mussa nach einem Außenminister-Treffen der Organisation in Kairo. Eine Delegation des Gaddafi-Regimes durfte nicht daran teilnehmen. Die Liga hatte die Mitgliedschaft Libyens zu Monatsbeginn ausgesetzt.

Der omanische Außenminister Jussuf bin Alawi bin Abdullah sagte, der Beschluss zum Flugverbot sei „einmütig“ getroffen worden. Gleichzeitig lehnten die Minister „jegliche ausländische Intervention“ in Libyen ab, berichteten ägyptische Medien.

Die internationale Gemeinschaft, darin eingeschlossen die Europäische Union (EU), diskutiert seit Tagen ein Flugverbot über Libyen. Es soll Gaddafis Truppen daran hindern, Massaker und Verbrechen an der Zivilbevölkerung zu begehen. Die Durchsetzung würde aber auch militärische Mittel wie etwa die Bombardierung libyscher Luftabwehrstellungen erfordern. Die Zustimmung der Arabischen Liga wird deshalb von der internationalen Politik als unabdingbar betrachtet. Sie könnte außerdem den Weg zu einer Ermächtigung durch den UN-Sicherheitsrat ebnen.

Einen umfassenden Konsens gab es aber in Kairo dafür nicht, wie am am Rande des Treffens bekannt wurde. Zwar unterstützten die Außenminister maßgeblicher Mitgliedsländer wie Ägyptens, Saudi-Arabiens und anderer Golfstaaten die Beschlussvorlage. Die Vertreter Syriens, Algeriens, des Jemens und des Sudans - alles Länder mit Regimen, die selbst ihre Bevölkerungen beziehungsweise ethnische Minderheiten in ihrem Machtbereich unterdrücken - sollen ihr aber nicht zugestimmt haben.

Die Arabische Liga, der 22 arabische Staaten aus Nordafrika und Vorderasien angehören, beschloss außerdem, mit dem libyschen Nationalrat - der politischen Vertretung der Aufständischen in Libyen - in Verbindung zu treten. Liga-Generalsekretär Mussa hatte bereits vor der Konferenz mit der unmissverständlichen Forderung nach einem Flugverbot die Marschrichtung der Mehrheit der Araber vorgegeben. Im Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“ sagte er: „Ich rede von einer humanitären Aktion. Es geht darum, mit einer Flugverbotszone dem libyschen Volk in seinem Freiheitskampf gegen ein zunehmend menschenverachtendes Regime beizustehen.“ Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton kündigte indes an, sie wolle am Sonntag in Kairo mit Mussa zusammenkommen, um über Schritte in der Libyen-Krise zu beraten.

dpa

Mehr zum Thema

Zur Krise in Libyen plant die Europäische Union einen Dreiergipfel. An dem Treffen sollen die Arabische Liga und die Afrikanische Union beteiligt werden, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy am Freitag am Rande des EU-Gipfels in Brüssel sagten.

11.03.2011

Deutschland und Großbritannien haben sich für ein härteres Vorgehen gegenüber Libyen ausgesprochen. Bei den Maßnahmen gehe es darum das Gaddafi-Regime weiter zu isolieren. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) und sein britischer Amtskollege, William Hague, forderten die anderen EU-Mitgliedsstaaten geschlossen gegen Tripolis aufzutreten.

10.03.2011

Die Rebellen haben Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi ein Ultimatum gestellt: Die Bombardements sollen enden, binnen drei Tagen soll er das Land verlassen. Der Westen erhöhte derweil den Druck auf den Staatschef.

08.03.2011