Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Assad erklärt Militäroperationen in Syrien für beendet
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Assad erklärt Militäroperationen in Syrien für beendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:59 18.08.2011
Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat im Telefongespräch mit Ban Ki Moon Zugeständnisse gemacht. Quelle: dpa
Anzeige
New York

Die Operationen von Militär und Polizei gegen Oppositionelle in Syrien sind nach Worten von Präsident Baschar al-Assad beendet worden. Assad sagte dies nach Angaben der Vereinten Nationen aus der Nacht zum Donnerstag in einem Telefongespräch mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon.

Assad habe Reformvorhaben aufgezählt, die er in den kommenden Monaten unternehmen wolle, hieß es in der UN-Mitteilung weiter. Dazu zählten eine Revision der Verfassung und Parlamentswahlen.

Anzeige

Ban unterstrich, dass Reformen schnell umgesetzt werden müssten. Der UN-Generalsekretär zeigte sich beunruhigt von der weit verbreiteten Verletzung von Menschenrechten und dem übermäßigen Einsatz von Gewalt gegen Zivilisten durch die Sicherheitskräfte. Er verlangte erneut eine unabhängige Untersuchung der Vorfälle.

Die von den Revolutionen in Tunesien und Ägypten inspirierten Proteste gegen das Assad-Regime dauern bereits seit fünf Monaten an. Ein Ende des blutigen Konfliktes zwischen der Staatsmacht und den Regimegegnern, der nach Angaben von oppositionellen Menschenrechtsgruppen rund 2000 Todesopfer gefordert hat, ist nicht in Sicht.

jhe/dpa

Mehr zum Thema

In der vergangenen Woche hat der UN-Sicherheitsrat die Gewalt gegen Demonstranten in Syrien einstimmig verurteilt – doch der Ruf verhallte ungehört in Damaskus. Jetzt fordern die europäischen Botschafter eine härtere Gangart.

11.08.2011

Botschafter werden heimbeordert, der saudische Monarch geißelt den Präsidenten in Damaskus mit scharfen Worten. In Syrien geht aber die Unterdrückung der Protestbewegung weiter: mit der Jagd auf Oppositionelle und neuen Toten.

08.08.2011

Mahnende Stimmen überall, aber die syrische Führung erstickt die Proteste in Blut. Der saudische König Abdullah spricht von einer Todesmaschinerie und beruft seinen Botschafter aus Damaskus ab. Auch die Golfstaaten rufen zu Reformen auf.

08.08.2011