Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Atomforum bekräftigt Endlager-Eignung von Gorleben
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Atomforum bekräftigt Endlager-Eignung von Gorleben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 26.08.2009
Das Deutsche Atomforum hat die grundsätzliche Eignung des Gorlebener Salzstocks als Endlagerstandort für Atommüll bekräftigt. Quelle: Roland Magunia/ddp (Archiv)
Anzeige

Wenn Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) und sein Amtsvorgänger Jürgen Trittin (Grüne) die Eignung des Salzstocks anzweifelten, widersprächen sie ihren eigenen Feststellungen, sagte der Präsident des Atomforums, Walter Hohlefelder, am Mittwoch in Berlin unter Hinweis auf die sogenannte Kernenergie-Verständigung von 2001.

Darin hatte die damalige rot-grüne Bundesregierung laut Atomforum erklärt: „Die bisherigen Erkenntnisse über ein dichtes Gebirge und damit die Barrierefunktion des Salzes wurden positiv bestätigt. Somit stehen die bisher gewonnenen geologischen Befunde einer Eignungshöffigkeit des Salzstockes Gorleben ... nicht entgegen.“

Erst nach Abschluss der Resterkundung in Gorleben lasse sich feststellen, ob der Salzstock geeignet sei oder nicht, betonte Hohlefelder. Die Erkundung müsse daher so schnell wie möglich zu Ende geführt und auf Basis dieser Untersuchungen ergebnisoffen entschieden werden. Sollte sich Gorleben wider Erwarten nicht als geeignet herausstellen, könnten diese Untersuchungsergebnisse für eine weitere Endlagerauswahl herangezogen werden.

ddp

Mehr zum Thema

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel schließt aus, dass Gorleben als Standort für ein Atommüllendlager noch in Frage kommt. „Der Standort Gorleben für ein Endlager ist tot“, sagte der SPD-Politiker am Dienstag in Berlin.

Margit Kautenburger

2010 endet das von der ehemaligen rot-grünen Bundesregierung durchgesetzte Moratorium für die Erkundung des Salzstocks Gorleben als mögliches atomares Endlager. Zuletzt kam so viel brisantes Material auf einmal ans Licht, dass das Projekt endgültig zu scheitern droht.

25.08.2009

„Ein hohler Zahn, in den Wasser wie Karies eindringt“ – mit diesem Bild beschreibt der Kieler Geologe Ulrich Schneider den als Endlager für hochradioaktivem Müll vorgesehenen Salzstock Gorleben.

24.08.2009