Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Fünf Ausländer sterben bei Terroranschlag
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Fünf Ausländer sterben bei Terroranschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 27.01.2015
Bei einem Terroranschlag in der libyischen Hauptstadt Tripolis sind mindestens neun Menschen gestorben.
Bei einem Terroranschlag in der libyischen Hauptstadt Tripolis sind mindestens neun Menschen gestorben. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Tripolis

Unter den Opfern seien fünf Ausländer, sagte ein Sprecher der Sicherheitskräfte, ohne deren Nationalitäten zu nennen. Zudem seien drei Wachleute sowie ein weiterer Mensch, den die Angreifer als "Geisel" genommen hätten, getötet worden.

Das erste Opfer gab es nach Angaben der Sicherheitskräfte, als vor dem Hotel ein mit Sprengstoff präpariertes Auto explodierte. Danach hätten bewaffnete Männer das Hotel gestürmt, zwei Wachmänner erschossen und sich in dem Gebäude in die Luft gesprengt. Auch die fünf Ausländer wurden demnach erschossen, durch die Explosion des Autos wurden fünf Menschen verletzt, darunter zwei philippinische Angestellte des Hotels.

Sicherheitskräfte umstellten das Hotel "Corinthia" Schüsse waren zu hören, wie ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Das Hotel liegt an einer stark befahrenen Straße nahe einer Bushaltestelle und einem Markt. Früher waren dort diplomatische Vertretungen untergebracht. Tripolis steht derzeit unter der Kontrolle eines Bündnisses islamistischer und anderer Milizen.

Das auf die Beobachtung islamistischer Websites spezialisierte US-Unternehmen Site teilte mit, Kämpfer der Dchihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) in Libyen hätten sich zu dem Anschlag bekannt. Der IS-Arm in Tripolis habe im Kurzbotschaftendienst Twitter erklärt, dass seine Mitglieder das Hotel erstürmt hätten. Dieses sei dafür bekannt, dass dort Diplomaten und führende libysche Politiker verkehrten.

afp

Mehr zum Thema
Deutschland / Welt Radikalislamische Miliz verantwortlich - 20 koptische Christen in Libyen entführt

In Libyen sind erneut ägyptische Christen in die Hände von Islamisten gelangt. Insgesamt 20 Kopten seien in den vergangenen Tagen in der Küstenstadt Sirte entführt worden, verlautete aus Kreisen der international anerkannten libyschen Regierung.

04.01.2015

Urlaub im Orient mit seinen Souks, Wüsten und Kulturstätten ist nach dem Arabischen Frühling 2011 nur noch bedingt möglich. Marokko, Oman oder die Emirate sind Alternativen zu Syrien oder Ägypten.

Deutsche Presse-Agentur dpa 27.01.2015

Im Kampf um die libysche Hauptstadt Tripolis sollen islamistische Milizen nach Angaben von Menschenrechtlern Landminen platziert haben. Milizen hätten die Minen in einem Areal um den Flughafen von Tripolis ausgelegt, berichtete Human Rights Watch am Mittwoch.

05.11.2014
Deutschland / Welt Telefonstreich bei David Cameron - Heißer Draht zum Premierminister
26.01.2015
26.01.2015