Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Flüchtlinge in Idomeni brauchen Zugang zu Asylverfahren
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Flüchtlinge in Idomeni brauchen Zugang zu Asylverfahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 19.03.2016
Flüchtlinge in Idomeni. Quelle: dpa
Anzeige
Idomeni

"Lassen Sie uns nicht vergessen: Die meisten Menschen hier sind Syrer, Iraker und Afghanen, ... sie kommen aus Regionen, die von Kriegen, Konflikten und Unsicherheit geprägt sind", sagte der UNHCR-Sprecher im nordgriechischen Lager Idomeni, Babar Baloch, am Samstag einem Reporter der Deutschen Presse-Agentur.  

Der Flüchtlingspakt war am Vortag bei einem Gipfel in Brüssel vereinbart worden. Er sieht vor, dass syrische Flüchtlinge, die ab diesem Sonntag auf irregulärem Wege aus der Türkei über das Meer nach Griechenland kommen, wieder in die Türkei zurückgeschickt werden können. Die EU nimmt im Gegenzug die gleiche Zahl von syrischen Flüchtlingen auf, die sich schon seit längerer Zeit in der Türkei aufhalten. Über die rund 46 000 Flüchtlinge, die seit der Schließung der Balkanroute jetzt schon in Griechenland festsitzen, enthält die Vereinbarung keine Festlegungen.

Anzeige

Der Rückführung der neu Angekommenen in die Türkei soll dem Pakt zufolge ein beschleunigtes Asylverfahren auf griechischem Boden vorausgehen. «Wir hoffen, dass dies auch für die Bewohner von Idomeni gelten wird», erklärte Baloch. Das UNHCR habe mehrfach gefordert, dass alle Flüchtlinge in Griechenland Zugang zum Asylverfahren mit der Aussicht auf eine Verteilung über ganz Europa erhalten sollten. Im improvisierten Lager Idomeni unmittelbar an der mazedonischen Grenze halten sich derzeit mehr als 10 000 Flüchtlinge auf.

dpa

Mehr zum Thema

Das Elend ist groß, die Grenze dicht – wider besseres Wissen setzen Tausende Flüchtlinge auf das Ende der mazedonischen Blockade. Unsere Reporterin Marina Kormbaki berichtet aus Idomeni.

Marina Kormbaki 19.03.2016

Nach Dauerregen ist das Lager verschlammt, die Grenze nach Mazedonien geschlossen und die Lage insgesamt ausweglos: Nun suchen etwa 1000 Menschen aus dem provisorischen Flüchtlingslager einen Weg ins Nachbarland Mazedonien. Die Polizei hat die Flüchtlinge derweil umringt.

14.03.2016

In der EU mehren sich kritische Stimmen zu dem geplanten Flüchtlingsabkommen der EU mit der Türkei. Österreich warnt, die EU dürfe sich nicht vor allem auf die Türkei verlassen. Den Flüchtlingen sollen alternative Wege durch Europa verbaut werden.

13.03.2016