Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Auswärtiges Amt rät von Reisen nach Ägypten ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Auswärtiges Amt rät von Reisen nach Ägypten ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 16.08.2013
Die Unruhen Ägypten gehen weiter: Jetzt gibt es eine Reisewarnung vom Auswärtigen Amt. Quelle: dpa
Berlin

Nach der Eskalation der Gewalt in Ägypten rät das Auswärtige Amt nun für das ganze Land von Reisen ab. Der Krisenstab des Ministeriums habe sich für diesen Schritt «aufgrund der aktuellen Lage und der Unvorhersehbarkeit der Entwicklung» entschieden, sagte Sprecher Andreas Peschke am Freitag in Berlin. Neu ist, dass nun auch von Reisen in die Urlaubsgebiete am Roten Meer um Hurghada und Scharm el Scheich abgeraten wird.

Eine Reisewarnung gibt es weiterhin nur für den Nordsinai und das ägyptische Grenzgebiet zu Israel. Vor Reisen nach Kairo, nach Oberägypten und in das Nildelta wird «dringend abgeraten».

Das Auswärtige Amt geht davon aus, dass sich derzeit noch eine fünfstellige Zahl von Deutschen in Ägypten aufhält. Mitarbeiter der Botschaft sollten in Reiseorte entsandt werden, um für Fragen von Urlaubern zur Verfügung zu stehen, sagte Peschke.

Eine Reisewarnung spricht das Auswärtige Amt nur aus, wenn es eine akute Gefahr für Leib und Leben gibt. Das gelte bisher nur für den Nordsinai und das Grenzgebiet zu Israel, erläuterte Peschke. Für die Touristengebiete am Roten Meer könne man „noch von einer ruhigeren Lage sprechen», sagte er. „Die weitere Entwicklung in Ägypten ist unvorhersehbar“, fügte er aber hinzu. Das US-Außenministerium hatte alle US-Staatsbürger in Ägypten am Donnerstagabend zum Verlassen des Landes aufgerufen.

dpa

Mehr zum Thema

Ägypten stehen offenbar weitere Konfrontationen bevor. Nach der blutigen Räumung ihrer Protestlager in Kairo rufen die Islamisten zu neuen Demonstrationen auf. Ihre Gegner wollen Bürgerwehren bilden. Der Ton zwischen Washington und Kairo wird schärfer.

16.08.2013

Verhärtete Fronten in Ägypten: Die Übergangsregierung hat ihre Entscheidung verteidigt, die beiden Protestlager der Anhänger des entmachteten Präsidenten Mohamed Mursi gewaltsam aufzulösen. Die Muslimbrüder kündigten indes an, am Freitag wieder demonstrieren zu wollen.

15.08.2013
Deutschland / Welt Notstand ausgerufen - Ägypten eskaliert

Bei blutigen Räumung der islamistischen Protestlager in Kairo sind nach offiziellen Angaben mehr als 327 Menschen getötet und landesweit mehr als 2900 verletzt worden sein, berichteten arabische Medien in Berufung auf das Gesundheitsministerium am Mittwochabend. In Ägypten gilt nun für einen Monat der Notstand.

15.08.2013

Ägypten stehen offenbar weitere Konfrontationen bevor. Nach der blutigen Räumung ihrer Protestlager in Kairo rufen die Islamisten zu neuen Demonstrationen auf. Ihre Gegner wollen Bürgerwehren bilden. Der Ton zwischen Washington und Kairo wird schärfer.

16.08.2013
Deutschland / Welt Reaktionen auf Chaos in Ägypten - Zahnlose USA, ratlose EU

Reden, verhandeln, fordern, bangen. Die Reaktion des Westens auf das Blutvergießen in Ägypten wirkt unentschlossen. EU und USA hoffen auf einen schnellen Übergang zur Demokratie durch einen "politischen Prozess". Dabei hätte gerade Washington echtes Drohpotenzial.

15.08.2013

Über den Inhalt der neuen Nahost-Gespräche in Jerusalem schweigen sich beide Seiten aus. Doch es ist schon als Erfolg zu werten, dass die Verhandlungen trotz Siedlungsstreits in die nächste Runde gehen.

15.08.2013