Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt BAföG wird erst später erhöht
Nachrichten Politik Deutschland / Welt BAföG wird erst später erhöht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:48 19.11.2009
Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) Quelle: afp (Archiv)
Anzeige

Die von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) angekündigte Erhöhung des BAföG wird nicht im kommenden Jahr erfolgen. Die „Frankfurter Rundschau“ (Donnerstagausgabe) berichtete vorab, die Bundesregierung wolle ihren jährlichen BAföG-Bericht zwar noch bis Ende des Jahres vorlegen. Eine Anhebung der Bedarfssätze sei aber für 2010 noch nicht vorgesehen.

Die Zeitung schrieb, Schavan wolle erste Gespräche mit ihren Länderkollegen bereits bei der Kultusministerkonferenz am 10. Dezember aufnehmen. Wie viel Euro künftig mehr von Seiten des Bundes fließen sollen, sei noch nicht ausgemacht.

Anzeige

Das Blatt schrieb, Niedersachsens Wissenschaftsminister Lutz Stratmann (CDU) könne sich vorstellen, künftig auch Teilzeitstudierende, insbesondere junge Eltern, zu fördern sowie auch in der dreimonatigen Übergangszeit zwischen dem Ende des Bachelor- und dem Beginn des Master-Studiums, die Bedarfslücke zu füllen, in der Studenten kein Geld vom Staat erhalten.

Der Präsident der Kultusministerkonferenz und Bildungsminister von Mecklenburg-Vorpommern, Henry Tesch (CDU), sagte der „Berliner Zeitung“ (Donnerstagausgabe) laut Vorabbericht, die Fördersätze seien in den vergangenen zwei Jahren nicht mehr gestiegen, deswegen sei eine baldige Anpassung angebracht.

Der Wissenschaftsminister von Baden-Württemberg, Peter Frankenberg (CDU), sagte: „Ich unterstütze den Vorschlag zur Erhöhung des BAföG, denn die Lebenshaltungskosten stellen den größten Anteil der Studienkosten.“ Außerdem müsse die Bezugsdauer des BAföG wie auch des Kindergeldes für Studenten verlängert werden.

Der nordrhein-westfälische Wissenschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) sagte, es sei gut, dass die Bundesregierung regelmäßig überprüfe, ob die BAföG-Regeln und die Fördersätze angepasst werden müssten.

Stratmann will auch Teilzeitstudenten fördern

Niedersachsens ergänzt die Pläne von Bundesbildungsministerin Schavan zur Erhöhung der Ausbildungsförderung BAföG. Die „Frankfurter Rundschau“ (Donnerstagausgabe) berichtete vorab, Wissenschaftsminister Lutz Stratmann (CDU) könne sich vorstellen, künftig auch Teilzeitstudenten, insbesondere junge Eltern, zu fördern sowie auch in der dreimonatigen Übergangszeit zwischen dem Ende des Bachelor- und dem Beginn des Master-Studiums, die Bedarfslücke zu füllen, in der Studenten kein Geld vom Staat erhalten.

Der Bund finanziert zwei Drittel, die Länder ein Drittel des BAföG. Es ist für bedürftige Studenten gedacht und wird jeweils zur Hälfte als Zuschuss und als Darlehen gewährt.

ddp

Mehr zum Thema

Studenten der Fachhochschulen Hannover und Holzminden haben am Montag ihre Protestaktion „Bildungsbarrieren einreißen“ begonnen.

05.10.2009

Tausende Schüler sind am Mittwoch in zahlreichen Städten für ein besseres Bildungssystem auf die Straße gegangen. In Berlin versammelten sich die Demonstranten am Vormittag vor dem Roten Rathaus zu einer zentralen Kundgebung.

17.06.2009

Nach Angaben des Studentischen Dachverbandes fzs seien bereits Hörsäle an mehr als 50 Universitätsstandorten besetzt. Studenten protestieren auf diesem Wege gegen Studiengebühren.

13.11.2009