Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt BND soll doch Daten weitergegeben haben
Nachrichten Politik Deutschland / Welt BND soll doch Daten weitergegeben haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 04.08.2013
Neue Vorwürfe gegen den BND: Der deutsche Geheimdienst soll Metadaten an die NSA weitergeleitet haben. Quelle: dpa
Hamburg/Berlin

Der Bundesnachrichtendienst (BND) übermittelt nach einem „Spiegel“-Bericht in großem Umfang Metadaten aus der eigenen Fernmeldeaufklärung an die wegen ihrer Datensammelwut umstrittene US-Behörde NSA. Der deutsche Auslandsgeheimdienst gehe inzwischen davon aus, dass sich sein Standort im bayerischen Bad Aibling hinter einer der beiden Datensammelstellen (Sigads) verbergen könnte, über die der US-Geheimdienst laut Unterlagen aus dem Archiv des US-Informanten Edward Snowden allein im Dezember 2012 unter der Überschrift „Germany – Last 30 days“ rund 500 Millionen Metadaten erfasste. Das schreibt das Hamburger Magazin in seiner neuen Ausgabe.

Der BND betonte am Samstagabend, man arbeite mit der NSA seit über 50 Jahren zusammen - „insbesondere bei der Aufklärung der Lage in Krisengebieten, zum Schutz der dort stationierten deutschen Soldatinnen und Soldaten und zum Schutz und zur Rettung entführter deutscher Staatsangehöriger. Genau diesen Zielen dient auch die Zusammenarbeit mit der NSA in Bad Aibling, die in dieser Form seit über zehn Jahren erfolgt und auf einer Vereinbarung aus dem Jahr 2002 basiert.“ Nach wie vor gebe es „keine Anhaltspunkte dafür, dass die NSA in Deutschland personenbezogene Daten deutscher Staatsangehöriger erfasst“, betonte der Geheimdienst-Sprecher.

Man gehe davon aus, „dass die Sigad US-987LA und -LB“ den Stellen „Bad Aibling und der Fernmeldeaufklärung in Afghanistan zugeordnet sind“, teilte der BND laut „Spiegel“ mit. „Vor der Weiterleitung von auslandsbezogenen Metadaten werden diese in einem mehrstufigen Verfahren um eventuell darin enthaltene personenbezogene Daten Deutscher bereinigt.“ Deutscher Telekommunikationsverkehr werde nicht erfasst, so der BND.

Unterlagen aus dem Snowden-Archiv zufolge unterhalten NSA-Abhörspezialisten auf dem Gelände der Mangfall-Kaserne in Bad Aibling eine eigene Kommunikationszentrale und eine direkte elektronische Verbindung zum Datennetz der NSA, so „Der Spiegel“. Die Weiterleitung der Metadaten in diesem Umfang wirft laut Magazin neue Fragen auf, etwa nach der rechtlichen Grundlage für einen derart weitgehenden Austausch.

Dem BND zufolge laufen „alle Aktivitäten im Rahmen von Kooperationen mit anderen Nachrichtendiensten unter Einhaltung der Gesetze, insbesondere des BND-Gesetzes und des G-10-Gesetzes“. Die Übermittlung personenbezogener Daten deutscher Staatsangehöriger erfolge auch „nicht massenhaft, sondern nur im Einzelfall und nach Vorgaben des G-10-Gesetzes. Im Jahr 2012 wurden lediglich zwei Datensätze eines deutschen Staatsangehörigen im Rahmen eines derzeit noch laufenden Entführungsfalls an die NSA übermittelt.“

dpa

Mehr zum Thema

Die Bundesanwaltschaft will in der Ausspähaffäre die Einleitung eines Ermittlungsverfahren prüfen. Kommt es dazu, könnte möglicherweise auch NSA-Enthüller Snowden vernommen werden – sofern man ihn rankommt.

03.08.2013

 Die Bundesregierung hat die Aufhebung von Vereinbarungen mit den USA und Großbritannien über Spähaktionen in Deutschland erreicht. Doch nach Expertenangaben können die früheren Alliierten auch in Zukunft völlig legal auf deutschem Boden spionieren.

02.08.2013
Deutschland / Welt Whistleblower verlässt Flughafen - Edward Snowden erhält Asyl in Russland

Lange herrschte Funkstille in Sachen Edward Snowden, nun kommt Bewegung in den spektakulären Fall: Der "Whistleblower" ist nach wochenlangem Warten nach Russland eingereist. Sagt US-Präsident Obama nun einen Besuch in Moskau ab?

01.08.2013

Hunderte Menschen demonstrieren auf Istanbuls Shopping-Meile wieder gegen die Regierung von Ministerpräsident Erdogan. Von Passanten werden sie mit Beifall bedacht, von der Polizei mit Tränengas.

03.08.2013

Simbabwes Präsident Mugabe erringt einen überwältigenden Wahlsieg. Seine Gegner glauben an Wahlbetrug und wollen die Wahl anfechten. UN und EU äußern sich besorgt und fordern eine genaue Untersuchung.

03.08.2013

Viele Vorschusslorbeeren hat Irans neuer Präsident Ruhani bereits bekommen. Nun hat der moderate Kleriker sein Amt angetreten. Iraner wie auch der Westen warten gespannt auf seine ersten Schritte.

03.08.2013