Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Peruaner verklagt RWE wegen Klimaschadens
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Peruaner verklagt RWE wegen Klimaschadens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:02 24.11.2015
Der Landwirt Saúl Luciano Lliuya aus Peru fordert von RWE, dass der Konzern sich an Schutzmaßnahmen gegen den Klimawandel beteiligt. Quelle: Germanwatch
Anzeige
Essen/Hannover

Der Peruaner Saúl Luciano Lliuya verklagt den deutschen Energiekonzern RWE wegen der Folgen des Klimawandels. Der Bauer reichte die Klage am Dienstag ein, wie die Umweltorganisation Germanwatch mitteilte. Sie unterstützt den Landwirt dabei, zusammen mit der Rechtsanwaltskanzlei Günther aus Hamburg. Luciano Lliuya's Anwältin Roda Verheyen spricht von einem Präzedenzfall.

Bauer fordert 20.000 Euro

Saúl Luciano Lliuya begründet seine Klage wie folgt: Wegen des Klimawandels würden die Andengletscher schmelzen. Seine Heimatstadt werde deshalb von einer Flutwelle bedroht. Der Ort müsse also geschützt werden. An den Kosten habe sich RWE zu beteiligen, weil der Konzern der größte einzelne europäische Kohlendioxidemittent sei, und der Ausstoß von Kohlendioxid zum Klimawandel beigetragen habe.

Anzeige

Die Kosten für den Schutz seiner Heimatstadt schätzt der Bauer auf vier Millionen Euro. Von RWE fordert er aber nur 20.000 Euro, also 0,5 Prozent des Betrages, weil das dem Anteil des Konzerns am weltweiten Kohlendioxidausstoß entspreche.

Weiteren Konzernen droht eine Klage

Nach Angaben von Germanwatch hat sich Saúl Luciano Lliuya bereits an RWE gewandt. Der Konzern habe die Forderung aber zurückgewiesen. Deshalb habe der Peruaner nun die Klage eingereicht. "RWE sieht für solche Ansprüche keine rechtliche Grundlage", teilte ein Sprecher des Unternehmens am Dienstag auf Anfrage mit.

Der Kläger bleibt bei seiner Forderung: "Wir beantragen, dass das Gericht die Verantwortlichkeit von RWE für Maßnahmen zur Beseitigung dieser Beeinträchtigungen feststellt", sagte Rechtsanwältin Roda Verheyen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Andere große Kohlendioxidemittenten müssten damit rechnen, in den nächsten Jahren ebenfalls verklagt zu werden, kündigte Germanwatch gegenüber der F.A.Z. an.

wer

Deutschland / Welt Integration in den Arbeitsmarkt - Gewerkschaften sorgen sich um Jugend
Marina Kormbaki 23.11.2015
23.11.2015
23.11.2015