Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Autofahrer sollen bald ohne Prüfung kleine Motorräder fahren dürfen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt

Bericht: Autofahrer sollen bald ohne Prüfung kleine Motorräder fahren dürfen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 20.06.2019
Ein Motorrad-Fahrer fährt auf einer Straße in Berlin (Symbolfoto). Quelle: Max von Jutrczenka/dpa
Berlin

Autofahrer in Deutschland sollen künftig auch leichte Motorräder fahren dürfen – ohne eine zusätzliche Prüfung. Das geht aus einem Entwurf des Bundesverkehrsministeriums hervor, der dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

„Mit der Verordnung sollen die Voraussetzungen geschaffen werden, damit Inhaber einer Fahrerlaubnis der Klasse B auch Leichtkrafträder der Klasse A1 führen dürfen, ohne die für die Klasse A1 vorgeschriebene Ausbildung vollständig durchlaufen und die theoretische und praktische Prüfung ablegen zu müssen“, heißt es in dem Dokument.

Ähnliche Regelungen gibt es bereits in Österreich

Erforderlich sollen jedoch zusätzliche Fahrstunden sein. Als Voraussetzung nennt die Verordnung fünf Unterrichtseinheiten à 90 Minuten. Diese können auf einem Übungsgelände absolviert werden. Die Kosten dafür würden sich laut einer vorläufigen Schätzung auf circa 500 Euro belaufen. Für den erforderlichen Vermerk im Führerschein würden Gebühren von 28,60 Euro entstehen.

Auf RND-Anfrage erklärte das Ministerium von Andreas Scheuer (CSU), mit der geplanten Änderung solle der Zugang zu Leichtkrafträdern der Klasse A1 mit einem Hubraum von bis zu 125 Kubikzentimetern und einer Motorleistung von 15 PS erleichtert werden. Ähnliche Regelungen gebe es bereits, z.B. in Österreich.

„Ziel ist es, mehr Mobilität insbesondere im ländlichen Raum zu ermöglichen und gleichzeitig die Verkehrssicherheit sicherzustellen“, so das Ministerium. Voraussetzung sollen mindestens fünf Jahre Fahrerfahrung mit einem Pkw sein. Außerdem ist ein Mindestalter von 25 Jahren vorgesehen.

„Erkennbare Verschlechterung der Verkehrssicherheit“

Laut „Spiegel Online“ stoßen die Pläne auf Kritik bei Experten. Man sehe „keine hinreichenden Gründe, den Zugang zur zweitgefährlichsten Fahrzeugklasse auf deutschen Straßen zu lockern“, schreibt der Deutsche Verkehrssicherheitsrat. Nach dem Bericht rät auch die Bundesanstalt für Straßenwesen (Bast) von der Liberalisierung ab. Es könne davon ausgegangen werden, dass es „zu einer Erhöhung der Verunglücktenzahlen kommen würde“.

In Österreich habe die Regelung „zu einer deutlich erkennbaren Verschlechterung der Verkehrssicherheit beigetragen“. Auch der TÜV ist skeptisch. Richard Goebelt, Bereichsleiter Fahrzeug und Mobilität, sagte: „Ein Kurzprogramm bei der Fahrausbildung von rund 100 km/h schnellen Zweirädern lehnen wir aus Sicherheitsgründen ab.“ Es müsse auch weiterhin eine Prüfung durch einen amtlich anerkannten Sachverständigen geben.

FDP will Vorschlag von Scheuer prüfen

Die FDP zeigte sich dagegen offen. „Wenn zusätzlich Fahrstunden absolviert werden, kann einem Autofahrer durchaus zugetraut werden, dass er ein motorisiertes Zweirad mit 15 PS sicher und verantwortlich steuern kann“, sagte Oliver Luksic, verkehrspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, dem RND. „Wir werden den Vorschlag von Bundesminister Scheuer, wenn er dem Verkehrsausschuss vorliegt, ergebnisoffen prüfen."

Das Bundeskabinett hatte zuletzt einen Gesetzentwurf von Verkehrsminister Scheuer mit einer Klausel gebilligt, die den Ländern ermöglichen soll, dass Mindestalter für den Moped-Führerschein dauerhaft von 16 auf 15 Jahre herabzusetzen.

Lesen Sie auch: Pflicht zum Führerschein-Umtausch – das müssen Sie jetzt beachten

Von RND/Christian Burmeister

Ein kolossales politisches Kräftemessen beginnt: Wer darf bis 2024 mit welchem Top-Job die Europäische Union in Richtung Zukunft führen? Dieses Machtspiel ist Politik für Fortgeschrittene, ein komplexer Mix aus Schach, Poker – und Mikado.

20.06.2019

Weltflüchtlingstag und EU-Gipfel am selben Tag: Annalena Baerbock nutzt die Gelegenheit zu einer Mahnung an die europäischen Spitzenpolitiker. Sie fordert eine Wende in der europäischen Flüchtlingspolitik.

20.06.2019

Bundesaußenminister Heiko Maas warnt nach der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke davor, die Gefahr durch Rechtsextreme zu unterschätzen. Die Grenzen zwischen Populisten und Militanten seien inzwischen fließend.

20.06.2019