Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bericht: Stephan B. bekam finanzielle Hilfe von Unbekanntem
Nachrichten Politik Deutschland / Welt

Bericht: Stephan B. bekam finanzielle Hilfe von Unbekanntem

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:50 11.10.2019
Stephan B. wird zur Außenstelle des Bundesgerichtshofs gebracht. Quelle: Silas Stein/dpa
Halle

Der Attentäter von Halle, Stephan B., hat einem Medienbericht zufolge während der Vorbereitung auf die Tat finanzielle Unterstützung von einer unbekannten Person erhalten. Demnach soll er im Internet mit jemandem kommuniziert und in der Folge 0,1 Bitcoin bekommen haben. Das entspricht einem Wert von 750 Euro. Darüber berichtet "Der Spiegel".

Sonst habe er jedoch allein gehandelt. Das gilt laut dem Medienbericht auch für die Herstellung der Waffen. Bereits am Donnerstag war bekannt geworden, dass Stephan B. zuletzt erwerbslos war. Das hat er offenbar während der Vernehmung bestätigt.

Täter von Halle gesteht rechtsextremistisches Motiv

Der 27-Jährige hatte am Freitag ein umfassendes Geständnis abgelegt und bestätigt, aus rechtsextremistischen und antisemitischen Motiven heraus gehandelt zu haben. Stephan B. hatte am Mittwoch zwei Menschen in Halle erschossen. Außerdem war er im Begriff, einen Anschlag auf die dortige Synagoge zu verüben. Dies gelang ihm jedoch nicht.

Mehr zum Thema

Anwalt von Stephan B.: Er machte andere für Misere verantwortlich

Das mörderische Netzwerk des Attentäters von Halle

„Waren kurz davor zu sterben“ – Rabbinerpaar schildert Minuten in der Synagoge

Jüdische Gemeinde Halle will Synagogen-Tür definitiv behalten

RND/cz

Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran ist zuletzt kurzzeitig in den Hintergrund getreten. Doch bereits in den vergangenen Wochen verlegten die USA mehr Soldaten nach Saudi-Arabien. Nun stocken sie die Truppen erneut auf.

11.10.2019

Wieder einmal verbreiten Facebook-Nutzer nach einer von einem Deutschen verübten Tat falsche Behauptungen. In den sozialen Medien kursiert die Verschwörungstheorie, Stephan B. sei eigentlich ein 2015 nach Deutschland gekommener Araber. Dafür gibt es keinerlei Belege.

11.10.2019

Die EU kritisiert die Offensive der Türkei in Nordsyrien und fordert einen sofortigen Abbruch. Der Einmarsch bedrohe die im Kampf gegen den IS erzielten Fortschritte, warnt EU-Ratspräsident Tusk. Beim EU-Gipfel in der kommenden Woche soll daher über Sanktionen gegen die Türkei gesprochen werden.

11.10.2019