Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Berlin feiert den Fall der Mauer
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Berlin feiert den Fall der Mauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:33 09.11.2009
Von Alexander Dahl
Attraktion aus Styropor: Dominosteine vor dem Brandenburger Tor.
Attraktion aus Styropor: Dominosteine vor dem Brandenburger Tor. Quelle: ddp
Anzeige

Die Berliner Mauer ist wieder da! Was vor 20 Jahren Deutschland und Europa teilte und zahllose menschliche Tragödien heraufbeschwor, ist inzwischen eine künstlerische Attraktion. Mit bunter und fröhlicher Bemalung reihen sich die 1000 riesigen Dominosteine vom Reichstagsgebäude, vorbei am Brandenburger Tor bis hin zum Potsdamer Platz aneinander.

Tausende Besucher der Bundeshauptstadt – Deutsche und Gäste aus Spanien, Japan, Russland, den USA und Frankreich – bestaunten schon am Sonntag die Attraktion aus Styropor. Schüler, Künstler und Prominente haben die Quader der Kunst-Mauer bemalt; auch Südafrikas Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela und dessen Familie gestalteten ein Segment.

Am Montagabend, wenn der Fall des Betonoriginals gefeiert wird, soll die Dominoreihe kippen – als Symbol der Veränderungen in Osteuropa, als mit dem Erstarken der polnischen Widerstandsgewerkschaft „Solidarnosc“ der erste Stein im sozialistischen Machtgefüge kippte und den Ostblock letztlich zum Einsturz brachte. Der ehemalige „Solidarnosc“-Begründer und spätere polnische Staatspräsident Lech Walesa wird daher am Montagabend den ersten Stein umstoßen. An seiner Seite werden der ehemalige sowjetische Präsident Michail Gorbatschow und Ungarns früherer Ministerpräsident Miklos Nemeth sein, die auf ihre Weise den Eisernen Vorhang zerrissen.

Zum Höhepunkt der Feierlichkeiten am Abend, wenn auch Stardirigent Daniel Barenboim ein Konzert vor dem Brandenburger Tor gibt, werden Oberhäupter aus 30 Staaten erwartet. US-Außenministerin Hillary Clinton kam schon gestern in Berlin an, andere, wie Großbritanniens Premierminister Gordon Brown und Russlands Präsident Dmitri Medwedew, werden heute erwartet. Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy hat besondere Erinnerungen an den 9. November 1989: Zusammen mit seinem heutigen Premierminister François Fillon waren die beiden Politiker in Berlin und gehörten zu den ersten „Mauerspechten“, die auf die Mauer am Brandenburger Tor kletterten, wie Sarkozy auf seiner Facebook-Seite berichtete.

Bundeskanzlerin Angela Merkel nannte den 9. November 1989 am Sonntag den „glücklichsten Tag der deutschen Geschichte“. Sie sprach sich dagegen aus, unter die DDR-Geschichte „einen Schlussstrich zu ziehen“. In einer aktuellen Umfrage bezeichneten 79 Prozent der Deutschen die Maueröffnung als Glücksfall. Zwölf Prozent meinten, die Mauer sollte neu errichtet werden – oft Arbeitslose, Arbeiter und Wähler der Linken. Auch die Deutsche Bahn feiert den Mauerfall: Ab Montag kann man im Internet und bis Mitternacht in 140 Reisezentren Sonderfahrkarten für eine Reise innerhalb Deutschlands für nur 20 Euro kaufen. Start ist um 18.57 Uhr – der Zeitpunkt, als vor 20 Jahren die Maueröffnung verkündet wurde.

Matthias Koch 08.11.2009
Stefan Koch 08.11.2009