Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bernie Sanders soll neue Kandidatur für US-Präsidentschaft planen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bernie Sanders soll neue Kandidatur für US-Präsidentschaft planen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 17.02.2019
Noch einmal ein Anlauf für das US-Präsidentenamt? Die Hinweise auf eine erneute Kandidatur von Bernie Sanders mehren sich. Quelle: Mark Blinch/The Canadian Press/AP
Washington/Berlin

Der linke US-Senator Bernie Sanders (77) soll einem Medienbericht zufolge in einem Video seine Kandidatur für die US-Präsidentschaftswahlen 2020 angekündigt haben. Das berichtet das Magazin „Politico“ und beruft sich dabei auf zwei Personen, die den Kampagnenspot bereits kennen sollen. Wann und ob das Video überhaupt veröffentlicht wird, ist demnach unklar.

Es ist einer von mehreren Hinweisen auf eine mögliche Kandidatur Sanders’. Der Senator ist parteilos, stimmt im Senat aber auf Seiten der Demokraten ab. Bei der Nominierung der Demokraten zur US-Wahl 2016 war Sanders der Zweitplatzierte – hinter der früheren US-Außenministerin Hillary Clinton.

Lesen Sie hier: Diese US-Demokraten wollen für die US-Präsidentschaft kandidieren

Bericht: Sanders’ Team führt Gespräche mit möglichen Mitarbeitern

Dem nun bekannt gewordenen Video gingen bereits weitere Hinweise auf eine mögliche Kandidatur 2020 voraus. Laut einem anderen „Politico“-Bericht führt Sanders’ Team bereits Gespräche mit möglichen Mitarbeitern für eine neue Wahlkampfkampagne. Der politische Berater Chuck Rocha, der Sanders’ Kampagne bereits 2016 unterstützte, soll demnach wieder zum Team gehören, sollte es tatsächlich zur erneuten Kandidatur kommen.

Beliebt unter jungen Wählern

Der 77-Jährige ist Senator für den US-Staat Vermont. Gerade unter jungen Wählern war Sanders im Kandidatenrennen der Demokraten gegen Clinton der Favorit. Es gibt allerdings auch Stimmen innerhalb der Demokraten, die Sanders’ Chancen als eher gering sehen.

Von RND/jw

Der INF-Abrüstungsvertrag wird von den USA und Russland aufgekündigt – und „wir sitzen da“, sagt Kanzlerin Merkel in München mit Blick auf Europa. Nun müsse es einen größeren Vertrag zur internationalen Rüstungskontrolle geben – auch mit China. Doch die Chinesen winken ab.

17.02.2019

Der Konflikt zwischen der Trump-Regierung und den Mullahs im Iran spitzt sich in München gefährlich zu. Irans Außenminister wirft den USA „bösartige Obsession“ vor. US-Vice Pence richtet sich an die Europäer: Er ruft sie in scharfem Ton dazu auf, sich vom Iran abzuwenden.

17.02.2019

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz wählt US-Vizepräsident Mike Pence drastische Worte. Er wirft dem Iran vor, einen „weiteren Holocaust“ zu befürworten und konkret zu planen. Was hat es mit dieser Aussagen auf sich? Und was hat sie mit der feindlichen Beziehung des Irans zu Israel zu tun?

17.02.2019