Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Blitz trifft Flugzeug des neuen Präsidenten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Blitz trifft Flugzeug des neuen Präsidenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:23 15.05.2012
Bange Minuten für Hollande: Das Flugzeug des neuen Präsidenten wurde vom Blitz getroffen. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Paris

Bange Minuten für Frankreichs neuen Präsidenten François Hollande auf dem Weg zu seinem Antrittsbesuch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel: Sein Falcon-Jet wurde kurz nach dem Start vom Blitz getroffen. „Aus Sicherheitsgründen ist das Flugzeug umgekehrt“, zitierte die Nachrichtenagentur AFP am Abend einen Sprecher des Verteidigungsministeriums in Paris.

Der dreistrahlige Regierungsjet - ein Falcon 7x - landete problemlos wieder am Startort, dem Militärflughafen Villacoublay im Westen von Paris. Hollande sei dort umgehend in eine Ersatzmaschine - einen Falcon 900 - umgestiegen.

Anzeige

Nach Angaben aus Regierungskreisen in Berlin landete Hollandes Maschine gegen 19.15 Uhr und damit knapp eine Stunde später als geplant. Hollande war ohnehin schon mit rund 40-minutiger Verspätung gegenüber dem ursprünglichen Zeitplan gegen 17.15 abgeflogen. Entsprechend verzögerten sich auch die Gespräche im Kanzleramt.

Das Wetter war bereits den ganzen Tag über sehr turbulent und hatte Hollandes Amtseinführung immer wieder mit heftigen Windböen sowie Hagel- und Regenschauern überschattet. Schon bei seiner Fahrt im offenen Wagen über die Prachtstraße Champs-Élysées wurde Hollande vom Regen erwischt, klatschnass legte er kurz darauf am Grabmal des Unbekannten Soldaten einen Kranz nieder.

Die Insassen moderner Flugzeuge sind in der Regel nach dem Prinzip des Faraday’schen Käfigs ähnlich wie Autofahrer vor Gefahren durch Blitzschläge sicher. Allerdings können Blitze die Elektronik der Bordinstrumente beeinträchtigen, wenn sie die auf der Außenhülle angebrachten Antennen beschädigen. Der Militärstützpunkt Villacoublay wird wegen seiner günstigen lage in der Regel von Regierungsdelegationen als Start- und Landeplatz genutzt.

dpa/sag

Dieser Artikel wurde aktualisiert.