Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Boehringer Ingelheim erwartet Preisrückgang bei Medikamenten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Boehringer Ingelheim erwartet Preisrückgang bei Medikamenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 03.02.2010
Anzeige

Der zweitgrößte deutsche Pharmakonzern Boehringer Ingelheim rechnet mit fallenden Preisen für Medikamente. „Während das Bruttoinlandsprodukt um fünf Prozent geschrumpft ist, sind die Gesundheitsausgaben gestiegen. Da müssen alle Beteiligten einen Beitrag leisten, auch die Pharmaindustrie“, sagte der Sprecher der Unternehmensleitung, Andreas Barner, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwoch). Zur Preisfindung regte der Manager einen „sachlich orientierten Kompromiss“ an. So solle man nicht nur auf die Arznei selbst schauen, sondern auch auf die „gesamte Wirkung einer Behandlung auf das Gesundheitssystem, also beispielsweise, ob ein Medikament dabei hilft, Krankenhaus- oder Pflegekosten einzusparen“.

Der nicht börsennotierte, hochprofitable Pharmahersteller, der sich noch immer in Familienbesitz befindet, rechnet wegen auslaufender Patente im laufenden Jahr mit einem stagnierenden Umsatz. Der Gewinn dürfte Barner zufolge sogar sinken, auch wegen hoher Ausgaben für Forschung und Entwicklung. Allerdings habe das Unternehmen „eine erfreulich starke Pipeline mit Medikamenten vor der Markteinführung“. Die Markteinführung des Blutverdünners Pradaxa stellte der Manager für Ende 2010 oder 2011 in Aussicht. „Vielleicht sind wir mit einem der anderen Präparate, die auch große Umsätze versprechen, zeitlich sehr nahe beieinander mit der Einführung.“

Anzeige

dpa