Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Sie will die Superheldin sein, die Großbritannien rettet
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Sie will die Superheldin sein, die Großbritannien rettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 13.03.2019
Die britische Aktivistin Madeleina Kay kämpft im Superheldinnen-Kostüm für ihre Vision von Europa. Quelle: Wiktor Dabkowski/ZUMA Wire/dpa
Berlin

Im Superheldinnen-Kostüm demonstriert sie auf britischen Straßen und im Internet gegen den Ausstieg Großbritanniens aus der EU. In Brüssel wird sie gar von einer Pressekonferenz geschmissen. Inzwischen ist Madeleina Kay eine Ikone ihrer Generation und kämpft für den Erhalt der Europäischen Staatengemeinschaft.

Niesel und Nebel: Es ist dieses Wetter, von dem viele sagen, es wäre der britische Normalzustand. Madeleina Kay steht in einem Superhelden-Kostüm an der Themse und ballt ihre Fäuste.

„The EU is about love and peace and tolerance“, sagt sie voller Überzeugung in einem Beitrag der Deutschen Welle. Bei der EU gehe es um Liebe, Frieden und Toleranz. Die 24-Jährige ist heute eine gefragte Anti-Brexit-Aktivistin und tingelt seit dem Referendum von Demonstration zu Talkshow zu Podiumsdiskussion.

Kostümiert für die EU

Im Juni 2016 entschieden sich 51,9 Prozent der Briten für den Austritt Großbritanniens aus der EU, vorwiegend ältere Menschen, viele Jungen gaben ihre Stimme nicht ab. Das Wahlergebnis sorgte für ein politisches und wirtschaftliches Erdbeben. Aktienkurse brachen zusammen und der britische Premier David Cameron kündigte seinen Rücktritt an. Auf den zahlreichen Anti-Brexit-Demonstrationen stellte sich vor allem die junge Generatione gegen den Ausstieg – so auch Madeleina Kay.

Sie hatte kurz nach dem Referendum den Song „I´m sorry, we left the EU“ geschrieben, im Netz hochgeladen und wurde daraufhin von den Liberaldemokraten auf eine Demonstration eingeladen. Ihre erste von vielen. Zur Superheldin wurde sie jedoch erst später – durch ihre junge Schäferhündin.

Sie war bereits von Anfang an immer dabei – gekleidet in mehrere blaue Flaggen mit den charakteristischen zwölf Goldsternen. „Als ich ihr das Flaggen-Kostüm angezogen habe, waren die Leute verrückt nach ihr. Da habe ich mir gedacht, vielleicht sollte ich mich auch verkleiden“, sagt Kay gegenüber der Zeit.

Als das Land eine Superheldin nötig hat, will Kay diese Funktion erfüllen: Mit rotem Umhang und einem blauen Anzug auf dessen Vorderseite – umrahmt von zwölf Sternen – ein großes „S“ (als Adaption des Comicklassikers „Superman“) prangt, versucht sie mit aller Kraft den Austritt abzuwenden.

Die britische Aktivistin Madeleina Kay in Brüssel (Belgien) im Supergirl-Kostüm mit EU-Sternen auf der Brust in der ersten Reihe des Pressesaals der EU-Kommission und hält eine Art eigener Pressekonferenz, bevor die Chefunterhändler offiziell Bilanz ziehen. Quelle: Wiktor Dabkowski/ZUMA Wire/dpa

Wenn sie nicht gerade als eben diese Superheldin unterwegs ist, arbeitet Madeleina Kay als Illustratorin und Schriftstellerin. Als solche nahm sie im Oktober 2017 auch an einem Blogging-Wettbewerb der Europäischen Kommission teil. Sie gewinnt und wird nach Brüssel eingeladen.

Dort präsentierte sie sich in ihrem „Supergirl“-Outfit und wurde bei der Pressekonferenz von dem Brexit-Beauftragtem der EU, Michel Barnier, und dem damaligen britischen Brexit-Politiker David Davis vor die Tür gesetzt.

„Das Sicherheitspersonal fand mein Kostüm wohl seltsam, dabei hatte ich überhaupt nicht die Absicht, die Pressekonferenz irgendwie zu stören“, sagt sie im Nachhinein. Dabei hat dieser Rauswurf ihr zu noch größerer Popularität verholfen. Der Hashtag „#EUSupergirl“ machte sie über britische Ländergrenzen bekannt und verschaffte ihr viele weitere Auftritte.

Mit einem Bus, den sie über eine Crowdfunding-Plattform finanzierte, fährt Kay durch Großbritannien und Belgien. Sie wirbt für ein neues Referendum auf ihrem Youtube- und Twitter-Kanal. Dort kritisierte sie auch, dass die „Remain“-Kampagne keine Hoffnung vermittle – gar den Verdruss in der Bevölkerung befördere. Der Kampagne fehle die positive Botschaft, denn statt um Liebe, Frieden und den Schutz des Binnenmarktes gehe es ihr zu oft um die Nachteile des Ausstiegs.

Next Step: Wahlen im Europäischen Parlament

Die Zeit bis zum 29. März, dem offiziellen Datum des EU-Austritts, will Madeleina Kay noch nutzen, um für ihre Vision von der Zukunft Großbritanniens zu kämpfen. Und selbst, wenn Großbritannien den Austritt besiegelt und Kay offiziell keine EU-Bürgerin mehr ist, plant sie, nicht aufzugeben.

Sie will weiter für das Konzept der Staatengemeinschaft kämpfen und junge Menschen von der Bedeutung der Wahlen im Europäischen Parlament überzeugen – weiter schrill, bunt und im Stile einer Heldin.

Mehr zum Thema Brexit

Theresa May als Gollum: Andy Serkis parodiert Premierministerin

Warum Ischinger im EU-Pulli mit fehlendem Stern auftritt

Überblick verloren? Das ist beim Brexit gerade wirklich wichtig

Londoner Flughafen hamstert Handschuhe

Mays Chefunterhändler plaudert geheimen Brexit-Plan an Hotelbar aus

Ungeregelter Brexit könnte 100.000 Deutsche den Job kosten

Großbritannien sucht Mitarbeiter für Brexit-Krisenzentrum

Warum der Brexit Portugals Textilindustrie bedroht

Warum dieser Bürgermeister bei einem Brexit zurücktritt

Was ist der Backstop?

Von Moritz Naumann/RND

Zweimal ließ Theresa May das britische Parlament über den Brexit-Deal mit der EU abstimmen, zweimal scheiterte sie – trotz Nachbesserungen am Papier. Auf Europa-Ebene kommt das nicht gut an.

13.03.2019

Das britische Parlament hat erneut gegen den Brexit-Deal gestimmt. Wieder einmal haben die Europaskeptiker gezeigt, dass sie unfähig sind, Verantwortung für ihre Entscheidungen zu übernehmen, kommentiert Katrin Pribyl.

13.03.2019

Wie verändert die Digitalisierung unsere Arbeitswelt? Das Bundesarbeitsministerium will zu diesem Thema fünf Zukunftszentren in Ostdeutschland schaffen. Ein wichtiges Thema dabei ist Weiterbildung.

13.03.2019