Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bsirske spricht von Bewegung in Tarifverhandlungen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bsirske spricht von Bewegung in Tarifverhandlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:49 11.02.2010
ver.di-Chef Frank Bsirske Quelle: dpa
Anzeige

Die Vertreter der Städte und Gemeinden wollten sich am Donnerstagmorgen beraten und entscheiden, ob sie ein Angebot vorlegen. Die Gewerkschaften hatten kritisiert, dass die Arbeitgeber bislang kein Angebot machten. Der Oberbürgermeister von Potsdam, Jann Jakobs (SPD), sagte: „Wir sind nach wie vor in schwierigen Verhandlungen.“

Der Streik im öffentlichen Dienst lässt nicht nur Bahnen und Busse in den Depots stehen, sondern verursacht auch Staus und zähfließenden Verkehr in Hannovers Innenstadt.

Die dritte Tarifrunde für die rund zwei Millionen Angestellten im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen hatte am Mittwoch begonnen. Die Gespräche sollen an diesem Donnerstagmorgen weitergehen. Die Gewerkschaften fordern für die Beschäftigten Verbesserungen im Gesamtvolumen von fünf Prozent. Die Arbeitgeber halten das angesichts der leeren öffentlichen Kassen für zu viel. In den beiden ersten Verhandlungsrunden hatte es keine Fortschritte gegeben.

Anzeige

dpa

Mehr zum Thema

Nach Polizeischätzungen haben am Montag rund 10.000 Teilnehmer (die nach ver.di-Angaben 15.000 sind) auf dem Opernplatz in Hannover für höhere Löhne demonstriert. Als roten Faden durch seine Rede bei der Kundgebung hat sich ver.di-Chef Frank Bsirske FDP-Chef Guido Westerwelle und, folgerichtig, „reiche Hotelkettenbesitzer“ ausgesucht.

Felix Harbart 08.02.2010

Am Ende dieses Montagmorgens sitzt nur noch die dreijährige Lenya in Manuela Thürnaus Auto. Die Mutter dreier Töchter hatte zunächst die Marie Curie Schule in Ronnenberg angesteuert, dann eine Grundschule in Linden – doch an der Kindertagesstätte Hohe Straße, wo sie sonst ihre Jüngste unterbringt, kam sie nicht weiter.

08.12.2010
Aus der Stadt Streik im öffentlichen Dienst - Hannover steht still

Montag war der Tag des Warnstreiks der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di – eines Streiks, den Gewerkschaftschef Frank Bsirske gut dreieinhalb Stunden später auf der zentralen Kundgebung auf dem Opernplatz als „starkes Signal des Protests und des Unmuts“ der Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes nennen wird.

08.02.2010