Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bundesregierung will Flugzeiten in Europa verkürzen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bundesregierung will Flugzeiten in Europa verkürzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:21 11.03.2009
Anzeige

Das geht aus den Entwürfen für eine Änderung des Grundgesetzes und das zugehörige Begleitgesetz hervor, die das Kabinett an diesem Mittwoch verabschieden wollen, wie die „Süddeutsche Zeitung“ (Mittwochausgabe) vorab berichtet. Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) sagte dem Blatt, mit den Rechtsänderungen würden die Voraussetzungen für ein gemeinsames Luftraum-Management über Zentraleuropa geschaffen und die „Kleinstaaterei am Boden“ beendet.

Sobald die Reform in Kraft ist, wollen Deutschland, Frankreich, die Beneluxstaaten und die Schweiz in einem ersten Schritt ihre Flugsicherungssysteme aufeinander abstimmen. So sollen etwa französische Fluglotsen auch in Deutschland tätig werden dürfen.

Tiefensee sagte unter Verweis auf entsprechende Gutachten, bei sieben Millionen Flügen im Jahr könnten durch optimierte Routen langfristig 29 Kilometer pro Strecke eingespart werden. Davon profitierten die Fluggesellschaften, die Passagiere und die Umwelt. Der Kerosinverbrauch könne um insgesamt 500 000 Tonnen, der CO2-Ausstoß gar um 1,5 Millionen Tonnen verringert werden. „Außerdem gewährleistet ein gemeinsames Luftraum-Management mehr Sicherheit und höhere Kapazitäten“, sagte der Verkehrsminister.

Mit dem Beschluss macht die Regierung zugleich noch einmal deutlich, dass alle Pläne für eine private Luftraumüberwachung in Deutschland vorerst vom Tisch sind. „Grundgesetzänderung bedeutet nicht Privatisierung, die Deutsche Flugsicherung GmbH bleibt zu 100 Prozent staatlich“, versicherte Tiefensee.

ddp