Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Deutsche Hilfsgüter kommen im Nordirak an
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Deutsche Hilfsgüter kommen im Nordirak an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 17.08.2014
Foto: Die ersten Transall-Maschinen der Bundeswehr sind am Sonntagmorgen mit Hilfsgütern im Nordirak gelandet.
Die ersten Transall-Maschinen der Bundeswehr sind am Sonntagmorgen mit Hilfsgütern im Nordirak gelandet. Quelle: dpa
Anzeige
Incirlik

Insgesamt brachte die Bundeswehr 36 Tonnen an Lebensmitteln und Sanitätsmaterial zum Flughafen in Erbil im nordirakischen Kurdengebiet. Dorthin hatten sich Zehntausende Jesiden, Christen und andere Vertriebene gerettet, die vor der Terrormiliz Islamischer Staat geflüchtet waren.

Am Sonntagmorgen um 7.15 Uhr Ortszeit kehrte das letzte Transall-Transportflugzeug der Bundeswehr aus dem Irak nach Incirlik zurück. „Es hat während der Flüge keine signifikanten Zwischenfälle gegeben“, sagte Lau. Die insgesamt fünf Transall der Bundeswehr sollten die US-Airbase in Incirlik noch im Laufe des Sonntags wieder verlassen und nach Deutschland zurückfliegen. Die Hilfsflieger waren am Freitagmorgen vom schleswig-holsteinischen Hohn aus gestartet.

dpa

Mehr zum Thema

Bis zu einer Million Menschen sind vor der Terrormiliz „Islamischer Staat“ auf der Flucht. Schnelles Handeln ist geboten. Doch der Irak wird die Deutschen noch lange beschäftigen. Ein Kommentar von Frank Lindscheid.

16.08.2014
Aus der Stadt Terrorgruppe "Islamischer Staat" - 11.000 Jesiden demonstrieren gegen Gewalt

Am Sonnabend zogen laut Polizeiangaben etwa 11.000 Menschen aus ganz Deutschland durch Hannover, um gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) und für die Freiheit der Jesiden im Nordirak zu demonstrieren. Der Protest verlief äußerst friedlich.

18.08.2014
Aus der Stadt Demonstration heute auf dem Cityring - Kirche fordert mehr Hilfe für Jesiden

Die Diakonie in Niedersachsen ruft die Bevölkerung zu humanitärer Hilfe für die Flüchtlinge im Nordirak auf. „In der politischen Diskussion dreht sich alles nur um Waffen“, sagte gestern Christoph Künkel, Vorstandssprecher der Diakonie Niedersachsen.

Veronika Thomas 18.08.2014