Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bundeswehr soll in Ostafrika helfen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bundeswehr soll in Ostafrika helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 29.07.2011
Ein ausgezehrtes Kind in Mogadischu. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover/Nairobi

„Wer den hungernden Menschen wirksam helfen will, kommt am Aufbau einer funktionierenden Luftbrücke nicht vorbei“, sagte Hartwig Fischer, der Afrika-Experte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. Er sei überzeugt, dass sich die Bundesregierung einem Hilfseinsatz der Bundeswehr nicht verweigern werde, wenn es eine entsprechende Anforderung gebe. Fischer fügte hinzu, falls es für Transall-Flugzeuge keine geeigneten Flugplätze in der Region geben sollte, müsse der Transport der Hilfsgüter mit großen Lastenhubschraubern abgewickelt werden. Auf keinen Fall dürften EU und USA auf eine Verteilung der Lebensmittel auf dem Luftweg verzichten.

Die afrikanischen Länder allein sind nach Auffassung Fischers nicht in der Lage, Nahrungsmittel rasch und kontinuierlich in die Hungergebiete in Somalia zu transportieren. Fischer, der im Bundestag den Wahlkreis Göttingen vertritt, hatte sich zuletzt vor zwei Wochen in Kenia über die Lage in den Dürregebieten informiert.

Anzeige

Das Welternährungsprogramm (WFP) der Vereinten Nationen plant bereits seit einigen Tagen die Eröffnung einer Luftbrücke, kommt aber in der Praxis kaum voran. Eine erste Maschine konnte nur mit 24-stündiger Verspätung Richtung Somalia abheben. Der Flug hatte sich „wegen bürokratischer Probleme in Nairobi“ verzögert. Die weiteren Termine waren offen.

Heftige Kämpfe in der somalischen Hauptstadt Mogadischu überschatten inzwischen den Hilfseinsatz. Gestern wurden dabei mindestens 30 Zivilisten verletzt. Truppen der Afrikanischen Union übernahmen dort mehrere bisher von der radikal-islamischen Shebab-Miliz gehaltene Verkehrsknotenpunkte, um Hilfsorganisationen die Versorgung von Not leidenden Menschen zu erleichtern. Daraufhin kam es zu heftigen Gefechten. Den Islamisten ist die Präsenz ausländischer Helfer in Somalia ein Dorn im Auge.

Die Kämpfe in Mogadischu hätten „große Auswirkungen“ auf die Arbeit der UN am Flughafen, sagte WFP-Sprecher David Orr. Auch die Mitarbeiter, die die Hilfsgüter verteilen, könnten betroffen sein. Er hoffe jedoch, dass der Hilfseinsatz „wie geplant“ fortgesetzt werden könne.

Durch die schwerste Dürre seit sechs Jahrzehnten sind in Afrika bereits Zehntausende Menschen gestorben. In Somalia, Kenia, Äthiopien, Dschibuti, im Sudan und in Uganda sind derzeit zwölf Millionen Menschen von Hunger bedroht. (mit: dpa, afp)

Spendenkonten

  • Aktion Deutschland hilft: Konto 10 20 30, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 370 205 00, Stichwort: Ostafrika
  • Brot für die Welt: Konto 500 500 500 Postbank, BLZ 370 100 50
  • Caritas international: Spendenkonto 202, Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe, BLZ 660 205 00
  • Diakonie Katastrophenhilfe: Spendenkonto 502 707, Postbank Stuttgart, BLZ 600 100 70, Stichwort: Ostafrika
  • Unicef Deutschland: Spendenkonto: 300 000, Bank für Sozialwirtschaft Köln, BLZ 370 205 00, Stw.: Ostafrika
  • Welthungerhilfe: Kontonummer 1115, Sparkasse KölnBonn, BLZ 370 501 98, Stw.: Dürre Ostafrika

vdb zo

Mehr zum Thema

Die Luftbrücke gegen den Hunger steht. Elf Millionen Menschen in Ostafrika hoffen auf das Nötigste zum Überleben. Doch Hilfsflüge von Kenia nach Somalia bleiben unberechenbar.

28.07.2011

Die Hungerkrise am Horn von Afrika bedroht allein in Somalia rund 3,7 Millionen Menschen. Die Vereinten Nationen haben vor knapp einer Woche offiziell eine Hungersnot erklärt. In Dschibuti, Äthiopien, Kenia und Uganda leiden Millionen weitere Menschen unter der schlimmsten Dürre seit 60 Jahren.

28.07.2011

Ein Flugzeug des Welternährungsprogramms WFP ist am Mittwochnachmittag in der kenianischen Hauptstadt Nairobi mit Kurs auf Mogadischu gestartet. Auf diesem Weg sollen dringend benötigte Lebensmittel für die von der Dürre betroffene Bevölkerung ins Land gebracht werden. Viele Gebiete in dem vom Bürgerkrieg zerrütteten Staat sind auf dem Landweg unzugänglich.

28.07.2011