Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt „Schwarze Witwe“ verübt Anschlag auf Bus
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Schwarze Witwe“ verübt Anschlag auf Bus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 21.10.2013
Bei einer schweren Busexplosion in der russischen Stadt Wolgograd sind mindestens sechs Menschen ums Leben. Quelle: Reuters
Anzeige
Moskau

Eine „Schwarze Witwe“ eines Terroristen habe das Attentat am Montag verübt, teilten Ermittler der Agentur Interfax zufolge mit.

Bei einer schweren Explosion in einem Bus in der russischen Stadt Wolgograd sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Möglicherweise sei in dem Fahrzeug ein Sprengsatz in die Luft gegangen, teilte das Nationale Anti-Terror-Komitee am Montag der Agentur Interfax zufolge mit. Mehr als 20 Passagiere seien verletzt worden, darunter zehn schwer. Am Ort der Detonation seien Teile eines Sprengsatzes gefunden worden, meldete die Staatsagentur Ria Nowosti unter Berufung auf Ermittler. Experten des Inlandsgeheimdienstes FSB riegelten die Stelle ab. Die Hintergründe der Detonation in der Wolgametropole, dem früheren Stalingrad, waren jedoch unklar.

Anzeige

Offiziell wurde ein Verfahren wegen Mordes eingeleitet. Interfax meldete unter Berufung auf Sicherheitskreise, dass ein Terroranschlag nicht ausgeschlossen werde. In Russland kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Anschlägen mit Toten und Verletzten. Islamisten aus dem Nordkaukasus, die eine Unabhängigkeit von Moskau anstreben, hatten zuletzt Gewalt angedroht, um die Olympischen Winterspiele in der Stadt Sotschi 2014 zu verhindern. Wolgograd galt bisher allerdings nicht als Ziel für Anschläge.

In der Vergangenheit kam es bisweilen auch zu solchen schweren Zwischenfällen, weil Passagiere illegal Handgranaten oder ähnliche Sprengsätze bei sich führten, die beim Transport explodierten. Das Zivilschutzministerium veröffentlichte ein Bild des Busses mit herausgesprengten Türen und Fenstern. Dort war zunächst noch die Rede von 5 Toten und 23 Verletzten.

dpa