Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt „Nahles verletzt marktwirtschaftliche Regeln“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Nahles verletzt marktwirtschaftliche Regeln“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 16.09.2015
Foto: Der CDU-Fraktionsvize Michael Fuchs kritisiert die Politik von rbeitsministerin Nahles.
Der CDU-Fraktionsvize Michael Fuchs kritisiert die Politik von rbeitsministerin Nahles. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Fuchs kritisierte insbesondere die jüngste Erklärung von Nahles, dass der Mindestlohn von 8,50 Euro im nächsten Jahr erhöht werden sollte. „Sie spielt bei der Mindestlohnhöhe ein politisches Wünsch-Dir-Was. Das halte ich ehrlich gesagt für ein Unding“, sagte Fuchs. In Deutschland sei die Lohnfindung Sache der Tarifparteien, deshalb habe man für den Mindestlohn eine Kommissionslösung gewählt.

Zugleich kritisierte der Unionspolitiker bei der Mindestlohn-Kontrolle „einen völlig unverhältnismäßigen Personaleinsatz“ durch den Zoll. Bisher hätten Untersuchungen bei 24.970 Unternehmen nur zu 146 Ermittlungsverfahren geführt. Das seien gerade einmal 0,5 Prozent der Fälle. „Ich erwarte daher deutlich mehr Augenmaß bei den Mindestlohnkontrollen. Wir haben im Moment nun wirklich keinen öffentlichen Ressourcen zu verschenken“, sagte Fuchs unter Hinweis auf die Herausforderungen durch die Flüchtlingsbewegung. Dort seien Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst sehr viel besser und zielgenauer einzusetzen.

Von Dieter Wonka

Mehr zum Thema
Deutschland / Welt Zuwanderung und Qualifizierung von Flüchtlingen - Kosten könnten auf 3,3 Milliarden Euro steigen

Für Lebensunterhalt, Spracherwerb und Qualifizierung von Flüchtlingen hält Bundessozialministerin Andrea Nahles im kommenden Jahr 1,8 bis 3,3 Milliarden Euro zusätzlich für nötig. Diese Kosten würden auf rund 7 Milliarden Euro im Jahr 2019 steigen, sagte die SPD-Politikerin am Dienstag in Berlin.

01.09.2015
Deutschland / Welt Arbeitgeber fordern flexibleres Arbeitsmodell - Nahles will nicht am Acht-Stunden-Tag rütteln

Die deutsche Wirtschaft hat die Bundesregierung wegen des digitalen Wandels aufgefordert, den Acht-Stunden-Tag aus dem Arbeitszeitgesetz zu streichen und durch flexiblere Modelle zu ersetzen. Doch die zuständige Ministerin Nahles will das Gesetz nicht ändern.

23.07.2015

Die gute Wirtschaftslage kommt auch den gut 20 Millionen Rentnern zugute: Zum 1. Juli steigen die Renten im Westen um 2,1 Prozent, im Osten um 2,5 Prozent. Das hat die Bundesregierung am Mittwoch beschlossen.

29.04.2015
Deutschland / Welt Nach Schließung der ungarischen Grenze - Kroatien lässt Flüchtlinge aus Serbien durch
16.09.2015
Deutschland / Welt Kabinett genehmigt Teilnahme an zweiter Phase - Deutschland weiter bei Mittelmeer-Einsatz dabei
16.09.2015
16.09.2015