Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt CDU und FDP kritisieren neuen Kurs der SPD
Nachrichten Politik Deutschland / Welt CDU und FDP kritisieren neuen Kurs der SPD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:15 15.11.2009
Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) Quelle: ddp (Archiv)
Anzeige

CDU und FDP haben die Beschlüsse des Dresdner SPD-Parteitags scharf kritisiert. CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe sagte der Zeitung „Bild am Sonntag“: „Die SPD ist nicht mehr Volkspartei, sondern Klientelpartei. Sie flüchtet immer weiter in die linke Ecke. Das Populismus-Duell mit der Linkspartei wird die SPD am Ende aber immer weiter in die Krise stürzen.“

Kritik am neuen Kurs der SPD kommt auch Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP). Er sagte dem Blatt: „Die SPD wäre gut beraten, wenn sie sich zu den Schröderschen Reformen bekennen würde, anstatt den Linken nachzulaufen.“ Wer seine Geschichte verleugne, verliere seine Identität. „Die SPD kann doch nicht so tun, als sei sie 11 Jahre lang auf den Fidschi-Inseln gewesen. Sie hat regiert und ist abgewählt worden.“

Anzeige

ddp

Mehr zum Thema

Künftig will die neu gewählte SPD-Spitze eng zusammenarbeiten und die alte Stärke wieder erlangen. Mit der Erinnerung an den Godesberger Parteitag vor 50 Jahren geht am Sonntag der dreitägige Parteitag zu Ende.

15.11.2009

Überraschung auf dem Bundesparteitag der SPD: Die über 500 Delegierten in Dresden billigten am Sonnabend mit klarer Mehrheit eine Forderung der Jusos nach Wiedereinführung der Vermögenssteuer.

15.11.2009

Kurt Schumacher, Erich Ollenhauer, Willy Brandt, Hans-Jochen Vogel, Björn Engholm, Rudolf Scharping, Oskar Lafontaine, Gerhard Schröder, Franz Müntefering, Matthias Platzeck, Kurt Beck, wieder Franz Müntefering und jetzt also Sigmar Gabriel. Der Mann ist am Ziel seiner Träume.

Reinhard Urschel 13.11.2009