Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt CDU und SPD für Verbleib der „Gorch Fock“ in der Bundeswehr
Nachrichten Politik Deutschland / Welt CDU und SPD für Verbleib der „Gorch Fock“ in der Bundeswehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 26.01.2011
Verteidigungsexperten plädieren für den Verbleib des Schulschiffes „Gorch Fock“ in der Bundeswehr. Quelle: dpa
Anzeige

Guttenberg äußerte sich in dem nichtöffentlichen Ausschuss auch zu den Affären um geöffnete Feldpost und die Informationspannen nach dem Tod eines Soldaten in Afghanistan. Nach Teilnehmer-Angaben soll er die Opposition wenig respektvoll behandelt haben. Der SPD-Politiker Rainer Arnold sagte: „Der Minister tät gut daran, das Verhältnis zum Verteidigungsausschuss auf eine bessere, solidere Basis zu stellen.“ Guttenberg habe auf Kritik äußerst dünnhäutitg reagiert.

Arnold sagte, auch wenn es Versäumnisse gegeben habe - das Schiff sei ein „Schmuckstück“, die Qualität der Führung müsse sich aber an diesem hohen Anspruch messen lassen. „Dies halte ich für lösbar (...) Die Missstände können behoben werden.“ Der CDU-Politiker Ernst-Reinhard Beck sagte, die „Gorch Fock“ habe als Sympathieträger eine überragende Bedeutung für die Bundeswehr und ihre Attraktivität.

Anzeige

Zur geöffneten Feldpost sagte Beck, insgesamt gebe es 900.000 Briefsendungen im Jahr. In 29 Fällen sei es nun zu Unregelmäßigkeiten gekommen. Zum Tod des Soldaten durch den Schuss aus der Waffe eines Kameraden sagte er, es handele sich „um einen tragischen Unglücksfall im Großzusammenhang mit Waffenreinigung“. Es gebe keine Belege, dass mit Waffen herumgespielt worden sei. Die Bundeswehr hatte zunächst nur mitgeteilt, dass der junge Mann mit einer Schusswunde aufgefunden worden war. Fremdverschulden hatte siwe nicht angedeutet.

Arnold zog den Prozess der Entscheidung von Guttenberg zur Abberufung des Schiffskommandanten infrage. Der Minister habe sich am vergangenen Freitag gegenüber den Obleuten der Fraktionen auf Erkenntnisse in den Medien bezogen. „Die Medienberichte sind an diesem Tag aber überhaupt nicht gelaufen. Das kam erst am nächsten und übernächsten Tag in dieser Zeitung mit den großen Bildern.“ Den Parlamentariern sei auch zunächst nicht gesagt worden, dass der Kapitän aus Fürsorgegründen suspendiert wurde. „Das wurde nachgeschoben.“ Die Opposition wirft Guttenberg vor, unter dem Druck der „Bild“-Zeitung gehandelt zu haben.

dpa

Mehr zum Thema

Noch in dieser Woche werden sieben Ermittler auf der „Gorch Fock“ mit den Untersuchungen beginnen. Das Schiff soll dann unter dem Kommando seines früheren Kapitäns Michael Brühn in seinen Heimathafen nach Kiel fahren. Reserve-Offiziere geben derweil dem suspendierten Kommandanten Schatz Rückendeckung

25.01.2011

Exzesse der Stammmbesatzung: Im Report über die Zustände auf der „Gorch Fock“ haben sich Offiziersanwärter laut Medienberichten über massiven Alkoholmissbrauch ihrer Vorgesetzten beschwert. Den Exkapitän sahen die Kadetten offenbar meistens in Badehose herumlaufen.

25.01.2011

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat seine Entscheidung zur Absetzung des „Gorch Fock“-Kapitäns gegen Kritik der Opposition verteidigt.

24.01.2011