Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt CDU und SPD in Umfrage nach Landtagswahlen unverändert
Nachrichten Politik Deutschland / Welt CDU und SPD in Umfrage nach Landtagswahlen unverändert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 04.09.2009
Die Landtagswahlen vom vergangenen Wochenende haben einer Umfrage zufolge keine Auswirkungen auf die Trends für die Bundestagswahl Quelle: afp
Anzeige

Der von der SPD erhoffte Rückenwind für die Bundestagswahl am 27. September blieb laut der von Infratest-dimap erstellten Umfrage aus. Die Sozialdemokraten kommen bei der "Sonntagsfrage" unverändert auf 23 Prozent der Stimmen.

Die FDP hat trotz ihres guten Abschneidens bei den Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und dem Saarland in der Umfrage einen Punkt verloren und kommt auf 14 Prozent. Die Linkspartei gewinnt hingegen einen Punkt hinzu und liegt laut ARD-Deutschlandtrend bei elf Prozent. Die Grünen stehen unverändert bei 13 Prozent.

Anzeige

Im direkten Vergleich machte SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier etwas Boden auf Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) gut: 28 Prozent der Befragten gaben an, dass sie dem Herausforderer ihre Stimme geben würden, wenn eine Direktwahl möglich wäre. Das sind zwar fünf Prozentpunkte mehr als in der Vorwoche, Steinmeier liegt jedoch noch immer deutlich hinter der CDU-Chefin. Merkel verliert fünf Prozentpunkte und bekäme bei einer Direktwahl die Stimmen von 57 Prozent der Befragten.

Nach der erneuten Diskussion um rot-rote Bündnisse in den Ländern erwarten den Zahlen zufolge 49 Prozent der Befragten, dass die SPD bei einer rechnerischen Mehrheit mit Linken und Grünen nach der Bundestagswahl auch ein solches Bündnis in Berlin eingehen würde. Das ist ein Plus von sieben Prozentpunkten im Vergleich zur Vorwoche. Demnach sprechen sich 56 Prozent dafür aus, dass die SPD ein Bündnis mit der Linkspartei für die Zeit nach der Bundestagswahl grundsätzlich ausschließen sollte.

Laut ARD-Deutschlandtrend wünschen sich 62 Prozent der Befragten ein Ende der großen Koalition aus Union und SPD. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) sprechen sich dafür aus, dass die FDP nach der Bundestagswahl an einer künftigen Regierung beteiligt ist. Damit ist dieser Wert der Liberalen im Vergleich zur Vorwoche um fünf Prozentpunkte gesunken.

afp