Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt CDU verliert absolute Mehrheit in Saarland und Thüringen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt CDU verliert absolute Mehrheit in Saarland und Thüringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 30.08.2009
Bei der Wahl im Saarland hat die CDU massive Verlust eingefahren.
Bei der Wahl im Saarland hat die CDU massive Verlust eingefahren. Quelle: ddp
Anzeige

Die CDU hat bei den Landtagswahlen im Saarland laut ARD-Prognose von 18 Uhr ihre absolute Mehrheit verloren. Die Christdemokraten unter Ministerpräsident Peter Müller erzielten 34,5 Prozent der Stimmen (2004: 47,5 Prozent) und bleiben damit stärkste Partei. Die SPD erreichte 25,0 Prozent (2004: 30,8 Prozent), die Linkspartei holte 21,0 Prozent (2004: PDS 2,3 Prozent). Die FDP kam auf 9,5 Prozent der Stimmen (2004: 5,2 Prozent) und auf die Grünen entfielen 5,5 Prozent (2004: 5,6 Prozent) der Stimmberechtigten.

Auch in Thüringen hat die CDU laut ARD-Prognose ihre absolute Mehrheit im Land verloren. Bei den Landtagswahlen kommen die Christdemokraten unter Ministerpräsident Dieter Althaus demnach auf 31 Prozent der Stimmen (2004: 43,0 Prozent), die Linkspartei auf 27 (26,1) und die SPD auf 19 Prozent (14,5). Neu in den Landtag ziehen der ersten ZDF-Prognose zufolge die FDP mit 8,5 Prozent (3,6) und die Grünen mit 6 Prozent (4,5). Die NPD verpasst den Einzug ins Parlament offenbar mit 3,5 Prozent (2,0). Zur Wahl aufgerufen waren rund 1,9 Millionen Thüringer.

In Sachsen blebt die CDU laut ARD-Prognose hingegen mit Abstand stärkste Kraft. Demnach kommt die CDU bei der Landtagswahl am Sonntag auf 41,0 Prozent der Stimmen (2004: 41,1 Prozent). Die Linke erreicht 20,5 Prozent (23,6), die SPD 10,0 Prozent (9,8 Prozent). Der FDP wird ein Ergebnis von 10,5 Prozent vorausgesagt (5,9 Prozent). Die Grünen schaffen mit 6,0 Prozent (5,1 Prozent) knapp den Wiedereinzug in den Landtag. Die rechtsextreme NPD zieht laut ARD-Prognose mit 5,5 Prozent (9,2 Prozent) ebenfalls wieder in das Landesparlament ein.

ddp