Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt CSU-Chef Seehofer verkündet neue Endlagersuche
Nachrichten Politik Deutschland / Welt CSU-Chef Seehofer verkündet neue Endlagersuche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 30.05.2011
Im atomaren Zwischenlager in Gorleben sind derzeit 91 Behälter mit hoch radioaktiven Abfällen gelagert. Quelle: dpa
Anzeige

CSU-Chef Horst Seehofer spricht sich überraschend für einen Neustart bei der Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll aus. Alle geologischen Aspekte sollten noch einmal neu auf den Prüfstand gestellt werden, sagte er am Montag in Berlin. „Wir müssen erstmal Deutschland ausleuchten.“

Bisher sperrte sich Bayern gegen eine bundesweite Suche nach Alternativen zum Salzstock Gorleben in Niedersachsen.

Anzeige

„Es soll alles untersucht werden“, erklärte Seehofer. „Die Generationen, die die Kernkraft nutzen, müssen sich auch um die Endlagerung kümmern.“ Neben Salzstöcken im Norden - wie in Gorleben - könnten auch Ton- und Granitformationen im Süden als Standorte in Frage kommen.

Die grün-rote Regierung in Baden-Württemberg hatte schon Bereitschaft zu einer neuen Suche signalisiert, wenn alle mitziehen und wenn es einen ambitionierten Atomausstieg gibt.

SPD und Grüne zweifeln seit langem an der Eignung Gorlebens. Die Atomindustrie hat hier bereits rund 1,5 Milliarden Euro investiert und setzt auf diesen Standort.

Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) sagte in Berlin, es sei die Pflicht, die Untersuchung in Gorleben zu einem Ergebnis zu führen. „Mit welchem Ergebnis auch immer.“ Gleichzeitig müsse man zu einem Verfahren kommen, „wie wir auch andere geologische Formationen und andere Optionen der Entsorgung prüfen“. Das sei der Versuch, im Rahmen des neuen Energiekonsenses auch diese Frage miteinzubeziehen. Man strecke in dieser Frage auch die Hand zur Opposition aus.

dpa

Mehr zum Thema

Der Castor-Transport mit Atommüll ins Zwischenlager Gorleben im vergangenen Jahr belastet das Land Niedersachsen mit Rekordkosten von rund 33,5 Millionen Euro. Das geht aus der Antwort des Innenministeriums auf eine Große Anfrage der Grünen-Landtagsfraktion hervor.

20.05.2011

Union und FDP haben die Kehrtwende in ihrer Atompolitik vollzogen: In zehn Jahren sollen die meisten Kernkraftwerke vom Netz gehen, für drei Meiler wird eine Verlängerung um ein Jahr in Aussicht gestellt.

30.05.2011

Die CSU ist für 2022, die Ethikkommission schlägt wahrscheinlich einen Atomausstieg bis spätestens 2021 vor: Vor der Spitzenrunde im Kanzleramt deutet vieles darauf hin, dass Union und FDP das Aus für alle Atommeiler innerhalb von rund zehn Jahren besiegeln könnten.

28.05.2011