Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt CSU fordert mehr Härte gegen Linksextremismus
Nachrichten Politik Deutschland / Welt CSU fordert mehr Härte gegen Linksextremismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 02.01.2010
Die neue Dimension linksextremistischer Kriminalität sei besorgniserregend und erfordere ein schnelles Handeln, so Hans-Peter Friedrich von der CSU. Quelle: ap (Archiv)
Anzeige

Der CSU-Landesgruppenchef im Bundestag, Hans-Peter Friedrich, hat mehr Härte gegen den zunehmenden Linksextremismus gefordert. „Die linksradikale Gewalt ist 2009 im Vergleich zum Vorjahr um knapp 50 Prozent gestiegen“, sagte Friedrich der „Rheinpfalz am Sonntag“ in Landau. Die neue Dimension linksextremistischer Kriminalität sei besorgniserregend und mache schnelles Handeln erforderlich.

Der CSU-Politiker forderte, die zur Verfügung stehenden Gelder für die Programme gegen Rechtsextremismus künftig auch zur Eindämmung linker Straftaten zu nutzen. Das sei im Koalitionsprogramm von Union und FDP so vorgesehen und müsse endlich umgesetzt werden. „Der Staat darf auf dem linken Auge nicht blind sein“, warnte Friedrich. Die Gewalttaten linker Schläger gefährdeten immer mehr den inneren Frieden. Mit extremistischen Straftaten, egal aus welcher Richtung, dürfe sich die Gesellschaft nicht abfinden.

Der CSU-Landesgruppenchef trat dafür ein, die Aufklärung im Vorfeld zu verstärken und die Aussteigerprogramme weiter zu entwickeln. Zudem müssten die Länder ihre Polizeikräfte in Regionen mit besonders hoher Zahl linker Straftaten entsprechend aufstocken. Auch müsse die Szene künftig stärker vom Verfassungsschutz ins Visier genommen werden.

apd

Mehr zum Thema

Vor einem Jahr wurde der 15-jährige Alexandros Grigoropoulos bei einem Polizeieinsatz getötet worden. Am Sonntag werden Tausende Demonstranten in Griechenlands Hauptstadt erwartet.

06.12.2009

Nach dem Brandanschlag auf eine Hamburger Polizeiwache und mehrere Streifenwagen in der Nacht zum Freitag ist bei der „Hamburger Morgenpost am Sonntag“ ein Bekennerschreiben eingegangen.

05.12.2009

Die innerhalb weniger Stunden verübten Anschläge gegen deutsche Sicherheitsbehörden in Berlin und Hamburg stehen offenbar in keinem Zusammenhang.

05.12.2009