Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt DGB fordert Einwanderungsgesetz
Nachrichten Politik Deutschland / Welt DGB fordert Einwanderungsgesetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 22.01.2015
DGB fordert ein Einwanderungsgesetz. Quelle: dpa
Berlin

Die Debatte über die Notwendigkeit eines Einwanderungsgesetzes in Deutschland hält an: Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) widersprach der Haltung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), wonach es an dieser Stelle keinen Bedarf gebe. „Die gestiegene Zahl der Zuwanderer ist längst noch kein Zeichen einer Willkommenskultur“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ vom Donnerstag. Angesichts von mehr als 50 verschiedenen Aufenthaltstiteln fehle es an Klarheit und Transparenz.

De Maizière: Bestehende Regelungen reichen aus

Buntenbach forderte ein modernes Einwanderungsgesetz, das denjenigen, die nach Deutschland kämen, „Rechte und Möglichkeiten“ biete, „Teil der Gesellschaft zu sein“. Noch am Mittwoch hatte de Maizière anlässlich der Vorstellung des neuen Migrationsberichts der Bundesregierung gesagt, die bestehenden Regeln zur Einwanderung reichten aus.

Unterstützung bekam der Minister vom Vorsitzenden der konservativen EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, Manfred Weber (CSU). Deutschland müsse die Unternehmen bei der Integration von Mitarbeitern vor allem aus den südlichen EU-Staaten besser unterstützen, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Ein Einwanderungsgesetz brauchen wir hierfür nicht.“
Angestoßen hatte die Debatte unter anderem CDU-Generalsekretär Peter Tauber, der ein Einwanderungsgesetz gefordert hatte. Dessen Notwendigkeit wird in den Parteien unterschiedlich bewertet.

AFP

Deutschland / Welt Alle Pflegeeinrichtungen in Spitzenklasse - Pflege-TÜV kostet 200 Millionen – und ist nutzlos

Der Pflege-TÜV, der die Suche nach einem Heim durch Schulnoten von Eins bis Fünf erleichtern sollte, ist ein Flop und eine Irreführung der Verbraucher. Darin sind sich Krankenkassen, der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann, und die Gesundheitsexperten von Union und SPD einig.

Gabi Stief 24.01.2015

40.000 Demonstranten wollte die islamkritische Legida in Leipzig auf die Straße bringen - und scheitert. Viele ihrer Anhänger werden von Legida-Gegnern blockiert. Am Ende kommt es zu Tumulten. Mehrere Menschen werden verletzt.

22.01.2015

Pegida-Chef Lutz Bachmann tritt von seinem Amt als Vereinsvorsitzender zurück. Bachmann war wegen eines selbst geschossenen und verbreiteten Fotos mit Hitler-Bärtchen und -Scheitel in den eigenen Reihen unter Druck geraten.

21.01.2015