Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt De Maizière streicht 35.000 zivile Stellen bei der Bundeswehr
Nachrichten Politik Deutschland / Welt De Maizière streicht 35.000 zivile Stellen bei der Bundeswehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:22 22.09.2011
Von Klaus von der Brelie
Mitarbeiter der Wehrbereichsverwaltung Hannover demonstrieren gegen die Berliner Pläne. Quelle: Michael Thomas
Anzeige

Die Bundeswehr soll künftig nur noch über rund 144.500 einsatzbereite Soldaten verfügen und die Zahl ihrer zivilen Mitarbeiter von derzeit rund 90.000 auf 55.000 verringern. Dies geht aus den Strukturplänen hervor, die Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) am Mittwoch dem Verteidigungsausschuss des Bundestages vorlegte. Danach lässt sich die von der Bundesregierung angestrebte Truppenstärke von 185.000 Soldaten rechnerisch nur noch erreichen, indem den aktiven Zeit- und Berufssoldaten gut 30.400 in Ausbildung befindliche Nachwuchskräfte, 7500 freiwillig Wehrdienstleistende und etwa 2500 Reservisten hinzugerechnet werden. Aktuell verfügt die Armee noch über 211.000 Soldaten.

Während es den Soldaten nicht erlaubt ist, öffentlich gegen die Pläne ihres Dienstherren zu demonstrieren, gingen gestern bundesweit Zivilbeschäftigte der Bundeswehr auf die Straße. Die Mitarbeiter hätten den Eindruck, sie würden als „reine Verschiebemasse“ benutzt, sagte der Bundesvorsitzende des Verbandes der Beamten der Bundeswehr (VBB), Wolfram Kamm. Auch die Gewerkschaft ver.di protestierte – unter anderem in Hannover – gegen den drohenden Verlust von zivilen Arbeitsplätzen in der Truppe.

Anzeige

Die Neuausrichtung der Bundeswehr sieht vor, dass alle Wehrbereichskommandos aufgelöst werden. Für den Standort Hannover bedeutet dies den Abbau von mindestens 750 Arbeitsplätzen. Ob im Zuge der Reform anstelle der Wehrbereichsverwaltung Nord eine neue Bundeswehrbehörde in Hannover eingerichtet wird, ist noch nicht entschieden.

Schünemann will sich für das Bundeswehr-Land Niedersachsen einsetzen

Das Verteidigungsministerium will erst Ende Oktober verkünden, welche Standorte geschlossen werden. Klar ist dagegen, dass für das Heer künftig eine Sollstärke von 57.570 statt bisher 82.136 Soldaten vorgesehen ist, für die Luftwaffe sind 22.500 Soldaten geplant (bisher 34.297) und für die Marine 13.050 Soldaten (bisher 15.242). Dazu kommen die Streitkräftebasis mit 36.750 Soldaten (bisher 58.059) und der Sanitätsdienst mit 14.620 Soldaten (bisher 19.758).

In Berlin stieß das Vorhaben des Verteidigungsministers überwiegend auf Zustimmung. Henning Otte, Verteidigungsexperte der Unionsfraktion sagte: „Mit dem neuen Konzept bekommen wir Verlässlichkeit. Von der Neustrukturierung sind viele Soldaten, Zivilbeschäftigte und Familien betroffen. Diese Menschen brauchen eine sichere Perspektive.“ Elke Hoff, Verteidigungsexpertin der FDP, meinte: „Die Bundeswehr erhält schnellere Entscheidungswege aufgrund flacherer Hierarchien, das bedeutet weniger Bürokratie.“

Die SPD sicherte der Koalition konstruktive Mitarbeit bei der Bundeswehrreform zu. Die wesentlichen Strukturen der Bundeswehr müssten von einer großen gesellschaftlichen Mehrheit mitgetragen werden“, sagte Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier. Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) betonte: „Wir werden uns dafür einsetzen, dass Niedersachsen Bundeswehr-Land mit möglichst vielen Bundeswehrstandorten bleibt.“ Niedersachsen dürfe bei der Schließung von Bundeswehrstandorten „nicht übermäßig belastet werden“.

Mehr zum Thema

Thomas de Maizière wirbt in den Reihen der Opposition für die Bundeswehrreform. Der Verteidigungsminister will die Streitkräfte drastisch verkleinern - gleichzeitig sollen mehr Soldaten in Auslandseinsätze geschickt werden.

27.05.2011

Das von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) favorisierte Modell für die Bundeswehrreform sieht nach „Spiegel“-Informationen nahezu eine Halbierung des Heeres vor. Aus einem internen Papier von Ende Juli ergebe sich eine Verkleinerung des Heeres von derzeit etwa 95.000 auf knapp 55.000 Soldaten, berichtete das Magazin am Sonnabend vorab aus seiner neuen Ausgabe.

07.08.2010

Thomas de Maizière räumt auf: Der neue Verteidigungsminister entlässt Staatssekretär Walther Otremba. Dieser hatte das Konzept für die zweite Phase der Bundeswehr-Reform entworfen. Ohne Angabe von Gründen soll er in den einstweiligen Ruhestand versetzt werden.

04.03.2011