Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt De Maizière vertagt Entscheidung über Bundeswehrstandorte
Nachrichten Politik Deutschland / Welt De Maizière vertagt Entscheidung über Bundeswehrstandorte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 17.03.2011
Verteidigungsminister Thomas de Maizière
Verteidigungsminister Thomas de Maizière Quelle: dpa
Anzeige

Verteidigungsminister Thomas de Maizière will erst nach der Sommerpause über die Schließung von Bundeswehrstandorten entscheiden. Das sieht der Zeitplan vor, den der CDU-Politiker dem Verteidigungsausschuss bereits am Mittwoch erläuterte.

De Maizières Vorgänger Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hatte eine deutlich schnellere Entscheidung angepeilt. Er wollte schon im Juni entscheiden, welche der rund 400 Standorte geschlossen werden sollen.

De Maizière will nach Angaben aus dem Ausschuss offenbar auch die bisher vorgesehene künftige Truppenstärke von „bis zu 185.000“ Soldaten noch einmal auf den Prüfstand stellen. Derzeit hat die Bundeswehr 228.000 Soldaten.

Die Reform verzögert sich nach dem Ministerwechsel insgesamt. De Maizière hatte bei seinem Amtsantritt klar gemacht, dass er sich die notwendige Zeit nehmen werde, um die von Guttenberg entworfenen Konzepte auf den Prüfstand zu stellen. Die wichtigsten Eckpunkte will der Minister noch vor der Sommerpause präsentieren, sagten Ausschussmitglieder der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. Auch die „Financial Times Deutschland“ und der „Kölner Stadt-Anzeiger“ berichteten am Donnerstag über die Pläne.

Die erste Stufe der Reform - die Aussetzung der Wehrpflicht - soll bereits am 1. Juli in Kraft treten. Die parlamentarischen Beratungen laufen aber noch. Über den Ministeriumsumbau sowie die Straffung der Führungs- und Entscheidungsstrukturen ist noch nicht entschieden.

dpa

Mehr zum Thema

Thomas de Maizière räumt auf: Der neue Verteidigungsminister entlässt Staatssekretär Walther Otremba. Dieser hatte das Konzept für die zweite Phase der Bundeswehr-Reform entworfen. Ohne Angabe von Gründen soll er in den einstweiligen Ruhestand versetzt werden.

04.03.2011

Kabinettsumbildung: Innenminister Thomas de Maizière soll die Nachfolge Guttenbergs antreten - und ins Verteidigungsministerium wechseln. Der CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich soll als neuer Innenminister folgen.

02.03.2011

Freiwilligendienst statt Wehrpflicht: Verteidigungsminister Guttenberg informiert Fachpolitiker aller Fraktionen über seine geplante Bundeswehr-Reform. Höchst umstritten ist das Vorhaben allein in der Union - die anderen Parteien stimmen im Grundgedanken mit Guttenberg überein.

01.09.2010