Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Demonstranten stürmen auf Machtzentrale
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Demonstranten stürmen auf Machtzentrale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 01.12.2013
In Bangkok demonstrieren Tausende Menschen gegen die Regierung. Dabei kommt es auch zu Krawallen, Verletzten und sogar Toten. Quelle: dpa
Bangkok

Die Massenproteste gegen die Regierung in Thailand haben bereits zwei Menschenleben gefordert. Bei Zusammenstößen zwischen rivalisierenden Demonstranten kamen am Samstagabend in Bangkok zwei Menschen ums Leben, berichtete die Polizei am Sonntag. Mehrere Menschen wurden verletzt.

Die Kraftprobe mit der Regierung ging am Sonntag weiter. Tausende Regierungsgegner setzten zum Sturm auf die Machtzentrale an. Sie wollten unter anderem das Regierungsgelände „Government House“ besetzen, wo das Büro von Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra liegt und das Kabinett normalerweise tagt. Während die Polizei Ministerienbesetzungen bislang geduldet hat, wollte sie «Government House» verteidigen. Dort wurden mehrere tausend zusätzliche Polizisten stationiert.

Die seit einer Woche wachsenden Proteste verliefen zunächst friedlich. Bei einem Zwischenfall attackierten am Samstagabend aber Regierungsgegner vermeintliche Anhänger der Regierung. Es kam in der Nähe eines Stadions zu Zusammenstößen, wo rund 60 000 sogenannte Rothemden ihre Loyalität mit der Regierung bekunden wollten. Studenten griffen einen Bus und ein Taxi an, in dem sie Rothemden vermuteten. Zwei Menschen kamen nach Polizeiangaben ums Leben und mehrere wurden verletzt.

Der stellvertretende Handelsminister rief die Regierungsanhänger auf, in die Provinzen zurückzukehren. «Wir wollen die Probleme der Regierung nicht noch verschärfen, wenn wir zusammenhalten müssen, um Regierungseinrichtungen zu verteidigen», sagte Nattawut Saikua. Die Regierung mobilisierte auch die Armee, um die mehr als 20 000 Polizisten in der Stadt zu unterstützen. Die Soldaten seien unbewaffnet, betonte sie.

Die Demonstranten werfen der Regierung Korruption und Verschleuderung von Steuergeldern vor. Sie lege es darauf an, den 2006 gestürzten und wegen Amtsmissbrauchs verurteilten Ex-Regierungschef Thaksin Shinawatra aus dem Exil zurückzubringen. Thaksins Schwester ist Ministerpräsidentin. Der Milliardär ist wegen populistischer Politik und fragwürdigen Geschäften seit Jahren ein rotes Tuch für Anhänger des alten Establishments.

dpa

Mehr zum Thema

Die Lage in Thailand entspannt sich leicht. Dennoch müssen sich Touristen in der Hauptstadt Bangkok weiter auf Einschränkungen einstellen. Das Auswärtige Amt und die Reiseveranstalter geben Sicherheitshinweise.

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.12.2013

Die Lage in Bangkok bleibt angespannt. Oppositionelle haben am Montag (25. November) mehrere Ministerien besetzt. Die Einschränkungen für Urlauber halten sich aber noch in Grenzen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 26.11.2013
Deutschland / Welt Massenproteste in Bangkok - Machtkampf in Thailand

Im von Massenprotesten begleiteten Machtkampf der Opposition gegen die Regierung in Thailand zeichnet sich kein Kompromiss ab. Gegen den Protestanführer Suthep Thaugsuban wurde Haftbefehl erlassen. Das teilte die Polizei am Dienstag mit.

26.11.2013

Nach dem brutalen Einsatz der Polizei gegen Demonstranten in Kiew steht der ukrainische Präsident Janukowitsch unter Druck. Plötzlich distanziert er sich von dem Vorgehen der Beamten. Aber die Proteste gegen den pro-russischen Kurs des Staatschefs gehen weiter.

01.12.2013

Für die Wähler von Union und SPD ist die Sache klar: Wenn es nach ihnen ginge, könnte die große Koalition starten. Doch was passiert, wenn die SPD-Mitglieder Nein sagen? Nach Überzeugung von Andrea Nahles ist dann die gesamte SPD-Führung dran.

01.12.2013
Deutschland / Welt Bundesparteitag der Piraten - Aus Fehlern lernen

Die Piratenpartei sortiert sich neu. Nach ihrem enttäuschenden Abschneiden bei der Bundestagswahl will sie professioneller werden. Kernthemen wie Freiheit im Netz und Bürgerrechte sollen wieder in den Vordergrund rücken.

30.11.2013