Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Der Anschlag von Halle wird den Bundestag beschäftigen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt

Der Anschlag von Halle wird den Bundestag beschäftigen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 10.10.2019
Menschen legen Blumen vor dem Tatort bei einem Döner-Imbiss nieder. Quelle: Jan Woitas/dpa
Berlin

Das Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestages (PKGr) wird am Montag zu einer Sondersitzung zusammenkommen, um sich über die Ereignisse von Halle informieren zu lassen. Das teilte dessen Vorsitzender Armin Schuster (CDU) dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) mit.

Er sagte dem RND, es sei zu früh, die Ereignisse abschließend zu bewerten. Damit sei es auch „zu früh“, von Stephan B. „als einem Einzeltäter zu sprechen“. Die Sondersitzung, die weiteren Aufschluss über die Zusammenhänge geben soll, war von den Grünen beantragt worden.

Merkel besucht nach Angriff in Halle Synagoge in Berlin

Gremium tagt nichtöffentlich

Das PKGr ist für die Kontrolle der Geheimdienste zuständig und lässt sich regelmäßig von deren Präsidenten oder ihren Vertretern informieren. Es tagt in einem abhörsicheren Raum unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Informationen gelangen, wenn überhaupt, nur teilweise nach draußen.

Von Markus Decker/RND

Sylvie Goulard sollte einen Top-Job in der neuen EU-Kommission bekommen. Doch daraus wird nichts, weil die Mehrheit der Parlamentarier Zweifel an der Integrität der Französin hatte. Auch Revanchegedanken wegen Macrons Verhalten nach der Europawahl spielten eine Rolle.

10.10.2019

Ein 27-Jähriger tötet in Halle zwei Menschen. Die Bundesanwaltschaft stuft die Tat als rechtsextremistisch und antisemitisch motiviert ein. Wir haben die bisherigen Erkenntnisse zu Stephan B. zusammengetragen.

10.10.2019

Sylvie Goulard sollte eigentlich einer der Stars in der neuen EU-Kommission werden. Doch das EU-Parlament verwehrt der Kandidatin des französischen Präsidenten Emmanuel Macron die Unterstützung. Die künftige Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat nun ein Problem.

10.10.2019