Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Alte Spähvereinbarungen mit USA und Großbritannien aufgehoben
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Alte Spähvereinbarungen mit USA und Großbritannien aufgehoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 02.08.2013
Wird die Aufhebung des Abkommens die Privatsphäre der deutschen Bürger schützen? Experten zweifeln daran. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Berlin

Die Debatte über Spähaktionen ausländischer Geheimdienste in Deutschland hat eine erste Konsequenz. Nach 35 Jahren wurden am Freitag zwei Vereinbarungen mit den USA und Großbritannien zur Überwachung der Telekommunikation in der Bundesrepublik aufgehoben.

Nach Ansicht des Freiburger Historikers Josef Foschepoth hat dies aber keinerlei praktische Auswirkungen. Auf der Basis eines Abkommens von 1959 dürfen die Geheimdienste der USA, Großbritanniens und Frankreichs demnach auch in Zukunft legal Internet und Telefone in Deutschland überwachen, sagte Foschepoth der Deutschen Presse-Agentur dpa.

1968 hatte die Bundesrepublik mit den Westmächten Vereinbarungen zur Überwachung der Telekommunikation getroffen. Danach konnten die Alliierten von Deutschland Abhörergebnisse des BND und des Verfassungsschutzes anfordern, wenn es die Sicherheit ihrer Truppen in Deutschland erforderte.

Auf Wunsch der Bundesregierung wurden diese Verwaltungsvereinbarungen jetzt außer Kraft gesetzt. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sprach von einer „notwendigen und richtigen Konsequenz aus den jüngsten Debatten zum Schutz der Privatsphäre“. Über Ergebnisse von Verhandlungen mit Paris wurde zunächst nichts bekannt.

Nach Foschepoths Worten können die früheren Alliierten Deutschland auch künftig ausspähen. Dieses aus der Nachkriegszeit stammende Recht sei inzwischen in deutsche Gesetze eingegangen. „Und damit ist jede Bundesregierung verpflichtet, sich daran zu halten.“ Die Grundlage der beiden aufgehobenen Vereinbarungen - das Zusatzabkommen zum Nato-Truppenstatut vom 3. August 1959 - sei nach wie vor gültig, erklärte der Historiker. „Im Klartext: Wir sind weiterhin verpflichtet, alle Informationen den Alliierten zur Verfügung zu stellen, auf engste Weise mit ihnen zusammenzuarbeiten. Aber auch die Alliierten sind weiter befugt, in Deutschland selbstständig nachrichtendienstlich tätig zu werden.“

Zuletzt war bekanntgeworden, dass der US-Geheimdienst NSA mit dem Programm „XKeyscore“ praktisch unbegrenzten Zugriff auf riesige Datenmengen weltweit hat. Außerdem soll der britische Geheimdienst GCHQ bei Abhöraktionen eng mit großen Telekommunikationsfirmen kooperieren. Nach Informationen der „Süddeutsche Zeitung“ und des Norddeutschen Rundfunks handelt es sich dabei unter anderem um die international tätigen Unternehmen British Telecom, Verizon und Vodafone.

Vodafone Deutschland und die Deutsche Telekom wiesen allerdings jede Beteiligung an Abhöraktionen ausländischer Geheimdienste strikt zurück. „Die Telekom gewährt ausländischen Diensten keinen Zugriff auf Daten sowie Telekommunikations- und Internetverkehre in Deutschland“, sagte ein Unternehmenssprecher in Bonn. Ein Vodafone-Sprecher versicherte: „Der Schutz der Kundendaten hat bei Vodafone oberste Priorität.“

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier griff Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an. Ihr fehle „der Mut und das Rückgrat“, um die Grundrechte der Deutschen gegenüber den USA zu verteidigen, sagte der frühere Außenminister der dpa. „Auch acht Wochen nach Snowdens Enthüllungen hat die Bundesregierung nicht aufklären können, was mit den Daten der Menschen in Deutschland passiert.“ Der Historiker Foschepoth sagte indessen: „Alle Parteien, die bislang an der Regierung waren, haben diese Politik mitgetragen.“ In 60 Jahren deutscher Nachkriegsgeschichte sei jede Bundesregierung bereit gewesen, „den Willen der Amerikaner in dieser Hinsicht zu erfüllen“.

dpa

Mehr zum Thema

Moskau brüskiert Washington und gewährt dem gejagten „Whistleblower" Snowden für ein Jahr Asyl. Nach wochenlangem Hin und Her darf er in Russland einreisen. Die NSA geht in die Offensive und umwirbt Hacker.

02.08.2013
Meinung Datenaffäre - Austarieren

Zwölf Jahre nach der Zäsur des 11. September 2001 wird durch den Fall Snowden nun auch in den USA offen über Sinn und Umfang geheimdienstlicher Aktivitäten diskutiert. Die Balance zwischen Gefahrenabwehr und Datenschutz muss neu austariert werden. Ein Kommentar von Joachim Riecker

01.08.2013
Deutschland / Welt Whistleblower verlässt Flughafen - Edward Snowden erhält Asyl in Russland

Lange herrschte Funkstille in Sachen Edward Snowden, nun kommt Bewegung in den spektakulären Fall: Der "Whistleblower" ist nach wochenlangem Warten nach Russland eingereist. Sagt US-Präsident Obama nun einen Besuch in Moskau ab?

01.08.2013

Kurz vor der Amtseinführung des neuen iranischen Präsidenten Hassan Ruhani hat sich der Ton zwischen Iran und Israel wieder verschärft. Ruhani bezeichnete Israel am Freitag als "Wunde" im Fleisch der islamischen Staaten, die beseitigt werden müsse, und löste damit Empörung in Israel aus.

02.08.2013

Der Disput zwischen Peking und Tokio spitzt sich weiter zu. China lehnt hochrangige Gespräch ab, und schickt Boote zu umstrittenen Inseln. Das Misstrauen sitzt tief. Eine gefährliche Mischung.

02.08.2013

Experten warnen seit Jahren: In Deutschland werden zu wenig Kinder geboren. Die Politik steuert mit Initiativen für Kita-Plätze dagegen. Doch geht es wirklich darum?

Michael B. Berger 02.08.2013