Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Deutschland zieht für zwei Jahre in UN-Sicherheitsrat ein
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Deutschland zieht für zwei Jahre in UN-Sicherheitsrat ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:46 31.12.2010
Deutschlands UN-Botschafter Peter Wittig Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Mit einem Flaggenwechsel wurde es noch im alten Jahr offiziell gemacht: Deutschland ist die nächsten zwei Jahre im UN-Sicherheitsrat. Ohne große Zeremonie wurden die Fahnen der fünf ausscheidenden Länder, darunter Österreich, am Freitag aus dem Eingangsbereich des mächtigsten UN-Gremiums entfernt und durch die Flaggen der fünf Nachrücker ersetzt. Wegen des Jahreswechsels und eines UN-Feiertags am Montag wird der neue Sicherheitsrat mit Deutschlands UN-Botschafter Peter Wittig am Tisch aber erst am Dienstag zusammentreten.

Deutschland war im Oktober in den Sicherheitsrat gewählt worden. Das Gremium, quasi der Aufsichtsrat der Weltorganisation, besteht aus 15 Nationen, von denen 10 nichtständige Mitglieder für zwei Jahre sind. Das wichtige Vetorecht hat Berlin allerdings nicht. Nur die USA, Russland, China, Großbritannien und Frankreich können als ständige Mitglieder mit ihrer Stimme jeden Vorstoß zu Fall bringen.

Anzeige

Deutschland übernimmt im Juli turnusgemäß die Präsidentschaft des Sicherheitsrates. Der Monat gilt als besonders arbeitsreich, weil vor der inoffiziellen Sommerpause im August oft noch Themen zum Abschluss gebracht werden sollen.

dpa

Mehr zum Thema

Beim UN-Gipfel in New York macht Kanzlerin Angela Merkel nicht nur Dritte-Welt-Politik. Am Rande des Gipfels führt sie zahlreiche Gespräche, und in jedem wirbt sie um einen nichtständigen Sitz für Deutschland im Weltsicherheitsrat.

21.09.2010

Die Bundesregierung dringt auf eine ständige Vertretung Europas im UN-Sicherheitsrat. Nach der Wahl in das höchste Gremium der Vereinten Nationen bietet Deutschland an, dauerhaft mehr Verantwortung zu übernehmen. Die Iran-Krise ist eine der großen Herausforderungen.

13.10.2010

Westerwelle nutzt seine erste Rede vor den Vereinten Nationen, um für einen deutschen Sitz im UN-Sicherheitsrat zu werben. Die Chancen stehen nicht schlecht - trotz eines unangenehmen Versprechers.

26.09.2010