Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Donald Trump sammelt knapp 25 Millionen Dollar Wahlkampf-Spenden
Nachrichten Politik Deutschland / Welt

Donald Trump sammelt knapp 25 Millionen Dollar Wahlkampf-Spenden

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:47 19.06.2019
Donald Trump, Präsident der USA, kandidiert ein weiteres Mal für sein Amt. Quelle: John Raoux/AP/dpa
Washington

Mehr als 16 Monate vor der Wahl ist die Wahlkampfmaschine von US-Präsident Donald Trump voll angelaufen. Zum offiziellen Wahlkampfauftakt habe der Präsident innerhalb von weniger als 24 Stunden 24,8 Millionen Dollar an Spenden eingenommen, teilte die Vorsitzende der Republikanischen Partei, Ronna McDaniel, am Mittwoch mit.

Trump selbst dankte seinen Anhängern und schoss sich weiter auf die Demokraten ein, die ihm eine Behinderung der Justiz bei den Russland-Ermittlungen nachweisen wollen. Die Anhörungen im Kongress darüber seien ein abgekartetes Spiel, schrieb Trump auf Twitter.

Bei einer Wahlkampfrede am Dienstagabend in Orlando im US-Staat Florida hatte Trump geklagt, dass er seit dem ersten Tag seiner Präsidentschaft von den „Fake-News-Medien“ unter Beschuss genommen werde.

Mit einer „illegalen Hexenjagd“ sei versucht worden, ihn kleinzukriegen. Er verwies damit auf die Ermittlungen über mögliche Absprachen zwischen Russland und seinem Wahlkampfteam vor der Wahl 2016.

Demokraten bekommen weniger Wahlkampf-Spenden

Aus einem breiten Feld mit mehr als 20 teils gemäßigten und teils linken Anwärtern muss die Demokratische Partei in Vorwahlen einen Herausforderer für Trump aussuchen.

In seiner Rede ging Trump auf diese potenziellen Rivalen nicht näher ein, sondern stellte die Partei als Ganzes als Gefahr für die amerikanische Lebensart dar. „Eine Stimme für irgendeinen Demokraten im Jahr 2020 ist eine Stimme für den Aufstieg des radikalen Sozialismus und die Zerstörung des amerikanischen Traums“, sagte er vor Tausenden jubelnden Anhängern.

Lesen Sie auch: Kann Joe Biden US-Präsident Trump schlagen?

Vor allem mit seinen prall gefüllten Wahlkampfkassen hat Trump im Moment einen klaren Vorteil gegenüber den Demokraten, bei denen sich das Spendengeld noch auf so viele verschiedene Anwärter verteilt.

Der frühere US-Vizepräsident Joe Biden hatte am ersten Tag nach der offiziellen Bekanntgabe seiner Kandidatur 6,3 Millionen Dollar an Spenden bekommen, also rund ein Viertel von dem, was Trump nun einnahm. Bei den übrigen Demokraten war es noch weniger.

„Make America Great Again“

Ende März hatte Trump zudem bekannt gegeben, dass er über drei seinem Wahlkampfteam nahe stehende Organisationen über 48,7 Millionen Dollar verfüge. Das Republikanische Nationalkomitee hat zusätzlich 34,7 Millionen Dollar in der Kasse. Im Gegensatz dazu verfügt das Demokratische Nationalkomitee gerade einmal über 7,5 Millionen Dollar, mit Schulden in Höhe von 6,2 Millionen.

Trump hatte sich im Vorfeld der Wahl 2016 mit den Stimmen desillusionierter Wähler gegen das republikanische Partei-Establishment durchgesetzt, das ihn lange nicht ernstgenommen hatte, und schließlich auch gegen die demokratische Kandidatin Hillary Clinton gewonnen.

Lesen Sie auch: Können Fake News wirklich Wahlen beeinflussen?

Auch als Präsident blieb er stets im Wahlkampfmodus. Am Tag seiner Amtseinführung, dem 20. Januar 2017, stellte er den Antrag für eine Kandidatur zu seiner Wiederwahl. Wenige Wochen später hielt er wieder eine seiner Wahlkampfreden unter dem Motto „Make America Great Again“.

Am Dienstag fragte er die Menge, ob er diesen Slogan beibehalten oder ihn zu „Keep America Great“ ändern sollte. Für die neue Parole gab es frenetischen Jubel.

Von RND/dpa/lf

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier macht den Mord an Walter Lübcke nun zur Chefsache. Im hessischen Landtag hat er eine rückhaltlose Aufklärung in alle erdenklichen Richtungen versprochen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dürfte das begrüßen.

19.06.2019

Angela Merkel findet bei ihrer Goslar-Visite ungewöhnlich kritische Worte zum Umgang mit dem CDU-kritischen Video des Youtubers Rezo. Bisher hat sich die Kanzlerin hier zurückgehalten, wohl auch aus Rücksicht auf ihre Wunschnachfolgerin als Parteivorsitzende, Annegret Kramp-Karrenbauer - doch das scheint jetzt vorbei.

19.06.2019

Ermittelt wurde gegen ihn schon einige Male, nun muss sich der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy tatsächlich vor Gericht verantworten. Es geht diesmal um Bestechung und illegalen Justizeinfluss.

19.06.2019