Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Drei Verletzte in Israel durch Hamas-Raketen – Zwei Tote in Gaza
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Drei Verletzte in Israel durch Hamas-Raketen – Zwei Tote in Gaza
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 14.07.2018
Insgesamt 100 Raketen wurden aus Gaza auf Israel abgefeuert. Auf dem Bild sind die Rauchspuren mehrerer Geschosse zu sehen. Israels Luftwaffe flog als Reaktion massive Luftangriffe auf Dutzende Hamas-Ziele. Quelle: dpa
Jerusalem

Beim schwersten militärischen Schlagabtausch seit dem Gazakrieg 2014 sind am Sonnabend drei Israelis verletzt und zwei Palästinenser getötet worden. Die israelische Luftwaffe flog wegen des anhaltenden Raketenbeschusses aus dem Gazastreifen erstmals seit 2014 Luftangriffe am Tag. Sie sparte dabei auch nicht wie sonst meist die dicht besiedelte Großstadt Gaza aus. Das lief auf eine gefährliche Eskalation in dem Konflikt hinaus.

Nach Angaben des Hamas-Gesundheitsministeriums in Gaza wurde ein Gebäude nahe einer Polizeiwache und einem Sicherheitskomplex der radikalislamischen Hamas getroffen, die das Autonomiegebiet kontrolliert. Vier Bomben hätten das Gebäude zerstört. Zwei Jugendliche seien getötet und zehn weitere verletzt worden.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu drohte am Abend mit einer Verschärfung der Angriffe im Gazastreifen, sollten Raketenangriffe militanter Palästinenser auf Israel andauern. Bei einer Beratung mit dem Verteidigungsminister Avigdor Lieberman und der Armeespitze habe man sich „für einen entschlossenen Einsatz gegen den Hamas-Terror entschlossen“.

Die israelische Armee habe der Hamas mit massiven Luftangriffen den „härtesten Schlag“ seit dem Gaza-Krieg versetzt. „Wir werden die Intensität der Angriffe wenn nötig verstärken“, sagte Netanjahu.

In der israelischen Grenzstadt Sderot wurden nach Medienberichten ein Haus und eine Synagoge getroffen. Drei Menschen erlitten nach Armeeangaben Verletzungen. Es war das erste Mal seit Beginn der jüngsten Konfrontation zwischen Hamas und Israel um Frühjahr, dass Raketen aus dem Gazastreifen in Israel Menschen verletzten.

Nach israelischen Militärangaben wurden am Sonnabend Hamas-Stellungen beschossen. Kampfjets hätten am Morgen einen Tunnel der Hamas im südlichen Gazastreifen sowie mehrere Militäranlagen angegriffen, von denen einige für Angriffe mit brennenden Flugdrachen und Ballons genutzt worden seien.

Selbst während dieser Angriffe wurden nach Militärangaben mehr als ein Dutzend Raketen auf Israel abgefeuert. Fünf von ihnen seien abgefangen worden. In einem seltenen Eingeständnis erklärte Hamas, mit dem Raketenbeschuss habe sie Israel von weiteren Aktionen abschrecken wollen.

Bei tagelangen Protesten an der Grenze zum Gazastreifen war laut dem Militär am Freitag ein israelischer Soldat verletzt worden. Ein 15-Jähriger Palästinenser wurde erschossen, als er den Grenzzaun zu überwinden versuchte.

Die Hamas ruft seit März zu Demonstrationen gegen die Blockade des Gazastreifens durch Israel und Ägypten auf. Dabei sind mehr als 130 Hamas-Kämpfer getötet worden. Israel wirft der Hamas vor, die Proteste für Angriffe auf Grenzanlagen und Israelis zu nutzen. Das Militär erklärte, es werde keine Angriffe mit brennenden Flugobjekten dulden, die oft Felder in Israel anzünden.

Von RND/AP/dpa