Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt EU-Beitritt: Erdogan kritisiert Berlin und Paris
Nachrichten Politik Deutschland / Welt EU-Beitritt: Erdogan kritisiert Berlin und Paris
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 22.02.2010
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan.
Anzeige

„Was Frankreich und Deutschland mit uns machen, ist nicht korrekt. Mitten in der Partie ändern sie die Spielregeln“, sagte der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan der Madrider Zeitung „El País“ (Montagausgabe). Paris und Berlin warf er vor, den EU-Beitritt der Türkei mit Bedingungen verhindern zu wollen, die nicht im EU- Regelwerk stünden.

Bei seinen Gesprächen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy gebe es oft Übereinstimmungen. „Das ändert sich aber, wenn wir uns den Rücken zukehren“, beklagte Erdogan, der am Montag einen Spanien-Besuch begann. Das positive Bild Deutschlands und Frankreichs in der türkischen Bevölkerung werde durch den Streit negativ. „Die EU hat keinem anderen Land so hohe Auflagen gemacht wie uns“, ergänzte er.

Anzeige

Die Türkei sei mit ihren fünf Millionen in der EU lebenden Auswanderern bereits auf inoffizielle Weise in Europa integriert. Sein Land könne einen großen Beitrag für die EU leisten, weil es als einziger Staat in der Lage sei, eine Brücke zwischen der islamischen Welt und dem Westen zu bilden.

Erdogan äußerte sich zuversichtlich, dass es während der spanischen EU-Ratspräsidentschaft in dieser Frage Fortschritte geben könnte. Madrid macht sich für eine Vollmitgliedschaft der Türkei in der EU stark. Deutschland und Frankreich befürworten dagegen lediglich eine „privilegierte Partnerschaft“ der EU mit der Türkei.

dpa