Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt EU-Kommission nimmt Plastiktüten ins Visier
Nachrichten Politik Deutschland / Welt EU-Kommission nimmt Plastiktüten ins Visier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 02.11.2013
Foto: Eva Norroy zählt mehr als 5000 gebrauchte Plastiktüten, die am Strand von Niendorf (Schleswig-Holstein) zusammengeknotet einen Fisch bilden. Mit diesem Guinness-Rekord für die längste Plastiktütenkette der Welt sollte auf die wachsende Menge von Plastikmüll in den Meeren aufmerksam gemacht werden.
Eva Norroy zählt mehr als 5000 gebrauchte Plastiktüten, die am Strand von Niendorf (Schleswig-Holstein) zusammengeknotet einen Fisch bilden. Mit diesem Guinness-Rekord für die längste Plastiktütenkette der Welt sollte auf die wachsende Menge von Plastikmüll in den Meeren aufmerksam gemacht werden. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Die EU-Kommission will die Flut an Plastiktüten notfalls mit nationalen Verboten eindämmen. Umweltkommissar Janez Potocnik stellt am Montag (4. November) Vorschläge vor, um den Verbrauch zu reduzieren. Demnach dürften die EU-Staaten die Tüten künftig sogar verbieten, wie aus einem Entwurf hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur am Samstag vorlag. Derzeit lässt das EU-Recht dies nicht zu.

Das Problem ist nach Darstellung der EU-Kommission gewaltig: Jeder Europäer verbraucht nach Angaben der EU-Kommission 198 Plastikbeutel pro Jahr, etwa 90 Prozent davon aus leichtem Material. In Deutschland sind es 71 Tüten. Allerdings gibt es hierzulande ein gut funktionierendes Abfall- und Recyclingsystem, so dass die Umweltbelastungen durch Plastiktüten verringert werden.

Insbesondere Einwegbeutel wehen in Flüsse oder Meere und schaden der Umwelt, argumentiert die Kommission. Bis sie sich zersetzen, könne es hunderte Jahre dauern. Bis dahin zerfallen sie in kleinste Teilchen und werden von Fischen oder anderen Meerestieren aufgenommen - und gelangen so in menschliche Nahrungsketten.

Bisher dürfen die EU-Staaten Tüten nicht untersagen. Das legt die „Richtlinie 94/62/EG über Verpackungen und Verpackungsabfälle“ fest: „Die Mitgliedstaaten dürfen in ihrem Hoheitsgebiet das Inverkehrbringen von Verpackungen, die dieser Richtlinie entsprechen, nicht verbieten.“

Diesen Artikel 18 will Potocnik nun kassieren. Zudem werden Sondersteuern und Abgaben ins Spiel gebracht. Allerdings braucht der Umweltkommissar für die geplanten Änderungen noch die Zustimmung der EU-Staaten und des Europaparlaments.

Wie viele Tüten die Europäer verbrauchen, hängt vom Land ab: In Dänemark und Finnland benutzt jeder Bürger im Schnitt pro Jahr nur 4 leichte Plastiktüten. In anderen EU-Staaten sind es „weit mehr als 400“, wie die Kommission im Gesetzgebungsvorschlag schreibt. Spitzenreiter sind vor allem osteuropäische Staaten sowie Portugal.

dpa

Mehr zum Thema
Wissen Scharfe Kritik an offizieller Studie - Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Wie verträglich sind Offshore-Windparks für Natur und Umwelt? Eine offizielle Studie sieht keine negativen Folgen für die Meeresumwelt. Umweltschützer halten diese Wertung für verfrüht und übertrieben.

01.11.2013

Feuchtere Winter, heißere und trockenere Sommer sowie eine Zunahme von Extremwetter-Situationen wie Hochwasser und Orkanen: Der Klimawandel macht vor Niedersachsen nicht halt. Die Landesregierung will deswegen ein neues Kompetenzzentrum einrichten.

01.11.2013

Zwei deutsche Charter-Airlines zählen beim klimaeffizienten Fliegen weltweit zu den Besten. Doch das Gesamtbild sieht eher trüb aus: Die CO2-Emissionen im Luftverkehr stiegen so stark wie in kaum einer anderen Industrie-Branche.

Deutsche Presse-Agentur dpa 01.11.2013
Deutschland / Welt Treffen mit Snowden in Russland möglich - Grünes Licht aus dem Kreml
02.11.2013
Deutschland / Welt Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft - Branchenverbände warnen vor Pkw-Maut
02.11.2013
01.11.2013