Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Türkei und EU einigen sich bei Flüchtlingspakt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Türkei und EU einigen sich bei Flüchtlingspakt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 18.03.2016
Kommt einem Deal mit der Türkei und der EU in der Flüchtlingskrise näher: Bundeskanzlerin Angela Merkel. Quelle: dpa
Anzeige

Die 28 EU-Staats- und Regierungschefs verständigten sich nach Angaben von Diplomaten mit dem türkischen Regierungschef Ahmet Davutoglu auf einen Plan, wonach ab diesem Sonntag (20. März) in Griechenland ankommende Migranten in die Türkei zurückgeschickt werden können.

Die EU spricht von irregulären Migranten - de facto sind das aber fast alle an den griechischen Ägäis-Inseln ankommenden Menschen, sagten Diplomaten. Es solle keine Massenabschiebungen geben, Griechenland solle jeden Einzelfall prüfen.

Anzeige

Der Pakt sieht weiterhin vor, dass für jeden syrischen Flüchtling, den die Türkei zurücknimmt, ein anderer Syrer aus dem Land auf legalem Wege in die EU kommen kann.

Laut vorbereiteter Abschlusserklärung hat die EU insgesamt 72 000 Plätze zur legalen Aufnahme von Syrern aus der Türkei angeboten. Falls diese Zahl überschritten werde, solle die Regelung zunächst ausgesetzt werden, hieß es.

dpa

Mehr zum Thema

Ein Durchbruch in der Flüchtlingskrise – heute will der EU-Gipfel mit Ankara es schaffen. Doch die Verhandlungen sind schwierig. Auch, weil das gegenseitige Misstrauen groß ist. Speziell die geplante Partnerschaft mit der Türkei sorgt für Vorbehalte.

17.03.2016
Meinung Kommentar - Doppeltes Spiel

Es ist ein Affront: Während Angela Merkel in Brüssel um ein kontrolliertes Grenzregime und um einen halbwegs anständigen Umgang mit dem zweifelhaften Partner Türkei ringt, verfolgt Horst Seehofer seine eigene Agenda. Ein Kommentar von Dieter Wonka.

17.03.2016

Die Arbeit von kritischen Journalisten in der Türkei wird immer schwieriger. Neben einheimischen Reportern geraten auch ausländische Korrespondenten unter Druck. Mit Folgen: Der "Spiegel" hat seinen Korrespondenten abgezogen. Weitere könnten folgen.

17.03.2016