Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Edathys Sicht der Dinge
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Edathys Sicht der Dinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 16.02.2014
Der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Sebastian Edathy beobachtet im Moment aus der Ferne, was mit seinem Leben passiert. Der SPD-Politiker hat sich irgendwo verkrochen, vielleicht in Dänemark, vielleicht anderswo. Seit einigen Tagen diskutiert die Republik über die Neigungen des langjährigen Bundestagsabgeordneten, forschen Ermittler sein Leben aus und durchforsten seine Habseligkeiten. Bislang hat sich Edathy nur mit ein paar knappen Sätzen zu Wort gemeldet. Nun äußert er sich erstmals ausführlicher über die Vorwürfe gegen ihn. Seine Botschaft:
Er habe sich nichts zuschulden kommen lassen. Was passiere, sei ungerecht.

Edathy hat in Hannover Soziologie und Sprachwissenschaft studiert, 1990 trat er der SPD dabei. Sein Vater kam in den 60er Jahren aus Indien nach Deutschland, seine Mutter ist Deutsche. Edathy ist nicht verheiratet und hat keine Kinder.

Die Staatsanwaltschaft Hannover, die gegen Edathy ermittelt, hat einige unangenehme Details über den SPD-Mann aus Niedersachsen offengelegt. Über mehrere Jahre soll er sich bei einem kanadischen Anbieter Fotos und Videos von nackten Kindern per Post bestellt und im Internet heruntergeladen haben: Bilder von kleinen Jungs zwischen 9 und 13 oder 14 Jahren. Darauf toben und spielen die Jungen oder sitzen irgendwo, „vermeintlich in natürlichen Posen (...), alles aber mit Bezug zu den Genitalien“ - so formulieren es die Ermittler.

Anzeige

Edathy dagegen spricht von „Material“, das er „für eindeutig legal“ hält. Das sagt viel über seine Sicht der Dinge. Was heißt legal? Ermittler und Juristen tun sich bei Kinderpornografie schwer mit der Abgrenzung. Was ist ein harmloser Schnappschuss im Planschbecken und was ein kinderpornografisches Bild? Die Grenzen sind fließend. Wo die Grenze bei Edathy liegt, muss sich noch erweisen.

Der Politiker hat dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“ ein kurzes Interview gegeben, die Fragen per E-Mail beantwortet, von einem unbekannten Ort aus. Darin weist er alle Vorwürfe zurück: Er habe sich nicht strafbar gemacht, keine Vorwarnung wegen der Ermittlungen bekommen und vor den Durchsuchungen auch keine Beweise vernichtet. Lediglich Presseberichte hätten ihn aufmerksam gemacht.

Kanadische Ermittler hatten die Firma, bei der auch Edathy bestellte, im November hochgenommen. Das ging auch in Deutschland durch die Medien. Edathy las davon und schickte einen Anwalt los, der herausfinden sollte, ob ihm ein Ermittlungsverfahren droht - „um für den Eventualfall vollständige Kooperationsbereitschaft anzubieten“. Aber einen Tipp habe er nie bekommen, versichert Edathy. Er spricht dagegen von „nicht belegten Behauptungen“ und Anschuldigungen und greift die Ermittler scharf an: „Ich halte das Agieren der Staatsanwaltschaft für ungeheuerlich.“

Der Fall Edathy zieht immer weitere Kreise: Der damalige Innenminister Friedrich gab im Oktober Hinweise auf die Ermittlungen an SPD-Chef Gabriel weiter. Der weihte noch mehr Leute ein. Ein Überblick.

Wer ist eigentlich Sebastian Edathy, fragen sich nun jene, die bislang meinten, ihn zu kennen. Zuletzt machte er sich als Vorsitzender des NSU-Untersuchungsausschusses einen Namen, dem Gremium also, das die verstörenden Verbrechen der rechten Terrorzelle NSU aufarbeitete. Edathy galt dort als so etwas wie eine moralische Instanz über all den Abscheulichkeiten und sicherheitspolitischen Abgründen in dem Fall. Für viele war er der aufrechte und arbeitsame Aufklärer. Und nun?

Vor etwas mehr als einer Woche legte er sein Bundestagsmandat nieder - kurz vor den Durchsuchungen. Edathy nennt „Erschöpfung“ nach der Arbeit im NSU-Ausschuss als Grund. Aber auch die Befürchtung, dass „ungerechtfertigte Maßnahmen“ auf ihn zukommen könnten. Eine Situation der „Diffamierung“ wie jetzt habe er vermeiden wollen.

Noch ist unklar, um was es sich bei der Affäre Edathy handelt: Geht es um einen strafbewehrten Fall von Kinderpornografie? Oder um die Frage, ob es moralisch vertretbar und Privatsache ist, wenn sich ein Politiker Nacktfotos von Kindern bestellt - solange die Bilder denn „legal“ sind? Klar ist nur, dass ein Bundesminister über den Fall gestolpert ist und weitere Stürze folgen könnten.

Und klar ist auch, dass Edathys Ruf schon jetzt schweren Schaden genommen hat. Sein Bruder Thomas hat sich gerade öffentlich von ihm distanziert. Der „Bild“-Zeitung sagte er: „Jetzt wird auch mein Name mit diesem Makel in Verbindung gebracht. Ich bin erschüttert.“

dpa

Mehr zum Thema

Ein SPD-Politiker hat Probleme mit der Justiz, doch ein CSU-Minister stürzt über die Affäre. Für den CSU-Vorsitzenden Seehofer passt das nicht zusammen. Die Stimmung in der Union ist gereizt, die SPD versucht zu beschwichtigen.

15.02.2014

Ein SPD-Politiker hat Probleme mit der Justiz, ein CSU-Minister stürzt über die Affäre. Für Horst Seehofer passt das nicht zusammen. Und er ist nicht der einzige. SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel schloss personelle Konsequenzen in seiner Partei aus.

15.02.2014
Meinung Die Staatsaffäre - Edathy und die Folgen

Tritt man einen Schritt zurück, dann zeigt sich das wenig ansehnliche Bild der „Edathy-Affäre“ als dreigeteilt. Es hat eine rechtliche, eine politische und nicht zuletzt eine moralische Dimension. Eine Analyse zum Fall Edathy von HAZ-Chefredakteur Hendrik Brandt.

Hendrik Brandt 14.02.2014