Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ein neuer Außenminister?
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ein neuer Außenminister?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 27.09.2011
Von Reinhard Urschel
Außenminister Guido Westerwelle (FDP) mit schwerem Gerät auf der Nase. Quelle: dpa
Anzeige

Westerwelle erinnerte allerdings mit seinem neuen Stil mehr denn je an Klaus Kinkel, einen FDP-Politiker aus der Ära Kohl. Kinkel war von 1992 bis 1998 Außenminister, und er war ganz anders als Westerwelle. Hohe Stirn und strenge Brille ließen ihn bürokratisch wirken, doch über die Jahre erwarb er sich auf eine ruhige Art viel Anerkennung. Koalitionsquerelen oder gar endlose parteiinterne Personaldebatten waren seine Sache nicht. Und so wurde am Montag in Berlin die These diskutiert, es sei doch „gar nicht so schlecht“, wenn Westerwelle sich ein bisschen an Kinkel orientiere. Eine schwarze Kastenbrille trug auch der letzte sozialdemokratische Amtsinhaber im Auswärtigen Amt, Frank-Walter Steinmeier, ebenfalls einer, der sich mit seriöser Amtsausübung Respekt verschafft hat. Westerwelle indessen ist zuletzt immer noch mit randlosen, eher unauffälligen Augengläsern gesehen worden, die jenen ähnelten, die er schon als Jungliberaler in Bonn getragen hat.

Eine Brille ändert viel. In einem Aufsatz über den „Einfluss von Brillenmerkmalen auf die Gesichtsanmutung“ weist der Wiener Universitätsprofessor Helmut Leder auf die unterschiedliche Wirkung hin, die rahmenlose Brillen im Vergleich zu Brillen mit Vollrahmen haben. Letztere machen älter, wirken gravitätischer, ein Eindruck, den man auch ohne die wahrnehmungspsychologischen Methoden des Experten gewinnen kann. Hinzu kommt, dass, Zufall oder nicht, zugleich Westerwelles Haar neuerdings dunkler wirkt als früher. Wo liegen die Motive für die Veränderungen? Soll gar der Eindruck erweckt werden, es gebe einen neuen Außenminister? Die Ursachenforschung ist schwierig, solange der Brillenträger weder über mögliche Änderungen seiner Sehschärfe noch über eine ebenso mögliche Änderung der modischen Geschmacksrichtung Auskunft erteilt. Was bleibt, ist die Feldforschung. Die rückt in den Blick, dass beim politischen Führungspersonal randlose Brillen aus der Mode kommen: In schweren Zeiten wird schweres Gerät aufgesetzt.

Deutschland / Welt Vor Abstimmung über EFSF-Rettungsschirm - Papandreou: Können Krise überwinden
27.09.2011
Michael B. Berger 27.09.2011