Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt England darf Wikileaks-Chef Assange an Schweden ausliefern
Nachrichten Politik Deutschland / Welt England darf Wikileaks-Chef Assange an Schweden ausliefern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 24.02.2011
Wikileaks-Chef Assange auf dem Weg zum Belmarsh Magistrates Courts in London. Quelle: dpa

Im monatelangen Kampf gegen seine Auslieferung an Schweden ist Wikileaks-Gründer Julian Assange auf die Verliererstraße geraten. Der Belmarsh Magistrates Court im Süden Londons hält die Auslieferung des 39-Jährigen auf der Grundlage eines EU-weiten Haftbefehls für rechtens.

Assanges Anwälte kündigten Berufung an. Der Internetaktivist selbst zeigte sich nach der Verhandlung enttäuscht. Er griff das europäische Rechtssystem an sich an: „Die Auslieferung eines Menschen ist eine große Sache. Sie verdient weit größeren Aufwand als das Ausfüllen eines zweiseitigen Formulars von einem Mitglied des Beamtenapparates“, sagte er mit Blick auf das Zustandekommen des Haftbefehls gegen ihn.

Die schwedische Justiz verdächtigt Assange unter anderem der Vergewaltigung, hat aber bisher keine Anklage gegen ihn erhoben. Er soll im August 2010 mit zwei Frauen ungeschützten Geschlechtsverkehr gehabt haben, obwohl beide auf das Benutzen eines Kondoms bestanden. Einer Frau soll er sich genähert haben, als sie schlief. In Schweden kann dies als Vergewaltigung gewertet werden.

Der Australier, dessen Enthüllungsplattform mit der Veröffentlichung von Geheimdokumenten weltweit für Aufsehen gesorgt hat, bestreitet die Vorwürfe und vermutet politische Motive hinter seiner Strafverfolgung.

Richter Howard Riddle schloss eine solche Verkettung jedoch aus. „Es gibt schlichtweg keinen Grund zu der Annahme, dass es (Verfahrens)-Fehler gegeben hat“, sagte der Richter. Er nahm die Argumente der Assange-Seite Stück für Stück auseinander. Der Haftbefehl sei rechtens und von einer dafür ermächtigten Stelle ausgestellt. Die Vorwürfe rechtfertigten die Maßnahme. Die Auslieferung diene nicht der bloßen Befragung in Schweden, wie von Assange ins Feld geführt, sondern habe eine Anklage zum Ziel.

Die Anwälte von Julian Assange kündigten umgehend Berufung gegen die Entscheidung des Belmarsh Magistrates Courts an. Dazu haben sie nun sieben Tage Zeit. Das Gericht muss dann in weiteren 40 Tagen entscheiden, ob es die Berufung annimmt.

Zumindest bis zu dieser Entscheidung kann Assange vorerst in Großbritannien bleiben, wo er im Dezember zunächst inhaftiert worden war, wenig später aber gegen Kaution freikam und seitdem unter strengen Auflagen auf dem Anwesen eines Freundes lebt.

Assange warf erneut die Frage auf, ob die USA hinter seiner Verfolgung steckten. Er habe nie behauptet, dass das Pentagon oder die US-Regierung hinter den Vorwürfen steckten, sagte er. Es stellten sich jedoch viele Fragen. „Wie kann es sein, dass ich als Betreiber einer Non-Profit-Internetplattform 360.000 US-Dollar Kaution hinterlegen muss“, fragte er.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zum Thema

Wikileaks-Gründer Julian Assange sieht sich nach seiner Freilassung aus der Haft in Lebensgefahr. „Es gibt eine Bedrohung für mein Leben. Es gibt Bedrohungen für meine Leute“, sagte Assange am Samstag.

18.12.2010

Die britische Polizei hat einem Medienbericht zufolge den überarbeiteten Haftbefehl für den Wikileaks-Mitbegründer Julian Assange erhalten. Scotland Yard erhielt das neue Gesuch, mit dem der Australier nun bereits in Kürze festgenommen werden könnte.

07.12.2010

Die schwedischen Sex-Anklagen gegen Wikileaks-Gründer Assange werden immer detaillierter öffentlich gemacht. Ungeschützter Sex mit einer Schlafenden ist der härteste Vorwurf. Der Australier wehrt sich mit Gegenattacken: Geldinteressen von zwei Schwedinnen seien im Spiel.

19.12.2010

Die Affäre um die Doktorarbeit von Karl Theodor zu Guttenberg dominierte am Donnerstag die Bundestagsdebatte um die Aussetzung der Wehrpflicht. SPD-Chef Gabriel warf dem Verteidigungsminister vor, sich über Recht und Gesetz hinwegzusetzen - und forderte Guttenbergs Entlassung.

24.02.2011

Al-Gaddafi will einfach nicht aufgeben - ebenso wenig wie seine Söhne. Vor allem Saif al-Islam löst Entsetzen unter westlichen Diplomaten aus. Eigentlich galt der Gaddafi-Sohn bislang als moderate Kraft. Gaddafis Truppen starten indes Angriffe südlich von Tripolis.

24.02.2011

Es waren die schwersten Luftangriffe seit dem Gaza-Krieg: Israels Luftwaffe hat in der Nacht zu Donnerstag auf einen Raketenangriff auf die Stadt Beerscheva reagiert - und den Gazastreifen heftig bombardiert.

24.02.2011