Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Entscheidung über Westerwelles Zukunft am Montag
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Entscheidung über Westerwelles Zukunft am Montag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 01.04.2011
Im Fokus: Derzeit steht Guido Westerwelle im Mittelpunkt seiner Partei. Es wird heiß diskutiert, ob der FDP-Politiker weiterhin Parteichef bleiben soll. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige

In der FDP-Führungsdebatte stehen nach Angaben von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger am kommenden Montag Entscheidungen an. Dann werde im Parteipräsidium darüber gesprochen, wie es mit der Bundes-FDP personell und inhaltlich weitergeht, sagte die bayerische FDP-Landesvorsitzende am Freitag in München. Und dann werde die Partei nach der Debatte in dieser Woche die Chance haben, zu „ersten Lösungen“ zu kommen.

Leutheusser-Schnarrenberger erhöhte noch einmal den Druck auf Parteichef Guido Westerwelle. Sie halte nichts von Ideen, „mit ein, zwei Sündenböcken“ sei ein „Weiter so“ gut möglich. Nötig sei die Bereitschaft, über alle Funktionen und Posten im Präsidium zu sprechen. Dem „Münchner Merkur“ (Freitag) hatte Leutheusser-Schnarrenberger gesagt: „Keiner sollte an seinem Posten kleben.“

Anzeige

An konkreten Personalspekulationen, wer möglicherweise neuer Parteichef werden könnte, wollte sich Leutheusser-Schnarrenberger nicht beteiligen. Sie sagte auch auf mehrfache Nachfrage nicht, ob sie für die Übernahme des Parteivorsitzes zur Verfügung stünde.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zum Thema

Die FDP-Front gegen Außenminister Guido Westerwelle wird breiter: Immer mehr Parteifreunde gehen auf Distanz. In den Landesverbänden mehren sich Forderungen nach seinem Rückzug und einer raschen personellen Neuaufstellung - im Gepräch: Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.

01.04.2011

FDP-Generalsekretär Christian Lindner hat sich am Dienstag für eine dauerhafte Abschaltung der derzeit lahmgelegten Atomkraftwerke ausgesprochen. Da „rasch Rechtssicherheit“ geschaffen werden müsse, plädierte er für eine sofortige Vereinbarung mit der Atomindustrie.

29.03.2011

Der Wahlsieg der Grünen hat in der Regierung eine spürbare Nervosität hinterlassen. Guido Westerwelle ist allein vor die Presse getreten. Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) und Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) haben Konsequenzen aus dem Wahldebakel gezogen und jeweils ihren Parteivorsitz abgegeben.

28.03.2011