Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Türkei sperrt nun auch Youtube
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Türkei sperrt nun auch Youtube
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 27.03.2014
Youtube war für viele Nutzer in der Türkei zunächst nicht mehr zu erreichen.
Youtube war für viele Nutzer in der Türkei zunächst nicht mehr zu erreichen. Quelle: dpa
Anzeige
Istanbul

Nach dem international kritisierten Twitter-Verbot hat die türkische Regierung laut Medieninformationen nun auch eine Zugangssperre für das Online-Videoportal YouTube angeordnet. Entsprechende Anweisungen seien am Donnerstag an Mobilfunkanbieter und Internet-Provider des Landes ergangen, berichtete die türkische Zeitung „Hürriyet“. So wie Twitter wurde auch YouTube in der Vergangenheit dazu genutzt, um Korruptionsvorwürfe gegen die Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan zu verbreiten.

Die türkische Regierung hatte den Zugang zu Twitter Ende vergangener Woche sperren lassen, nachdem sie zuvor schon Verbote der Internetplattformen YouTube und Facebook in Aussicht gestellt hatte. Offiziell begründet wurde die Sperre mit der Weigerung des Online-Unternehmens, von türkischen Gerichten beanstandete Beiträge zu löschen.

Das Verwaltungsgericht von Ankara ordnete am Mittwoch die Aufhebung der landesweiten Twitter-Sperre an. Das von empörten Oppositionspolitikern und Anwälten angerufene Tribunal bewertete das Zugangsverbot als „Zensur“, die „den Prinzipien eines Rechtsstaats widerspricht“. Die Regierung kündigte an, das Urteil werde umgesetzt.

Der Videokanal war in den vergangenen Jahren bereits häufiger gesperrt und wieder freigegeben worden.

dpa/afp/ska

Mehr zum Thema

Ein türkisches Gericht hat Medienberichten zufolge eine Aufhebung der Sperre des Onlinedienstes Twitter angeordnet. Schon am Nachmittag soll die Sperre aufgehoben werden.

26.03.2014

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan führt einen Krieg. Es ist ein Krieg gegen die Türken – sein eigenes Volk. Erdogan lässt seit dem vergangenen Sommer regierungskritische Demonstranten auf den Plätzen und Straßen zusammenprügeln, jetzt ist das neue Schlachtfeld dieses Krieges das Internet. Das versuchte Verbot des Kurznachrichtendienstes Twitter, über den sich die Regierungsgegner organisieren, ist wohl nur der erste Schritt. Eine Analyse von Gerd Höhler.

24.03.2014

"Mit der Wurzel“ wollte der türkische Ministerpräsident Erdogan Twitter ausreißen. Nun lässt er seinen Worten Taten folgen - der Zugang zum Kurznachrichtendienst wurde in der Türkei abgeschaltet. Doch im Internet regt sich Widerstand, und selbst der türkische Präsident wehrt sich.

21.03.2014
Deutschland / Welt Obamas Charmeoffensive - War da was?
30.03.2014
27.03.2014