Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ermittlungen gegen von Klaeden
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ermittlungen gegen von Klaeden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 20.10.2013
Der CDU-Politiker und Noch-Staatsminister im Kanzleramt wechselt zu Daimler. Hat er sich der Vorteilsnahme schuldig gemacht? Das will jetzt offenbar die Staatsanwaltschaft prüfen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Nach Informationen des "Spiegel" prüft die Staatsanwaltschaft in Berlin die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den CDU-Politiker, der unter anderem Kreis- und Bezirkschef der Union in Hildesheim ist. Ein nicht benannter Mandant einer Anwaltskanzlei soll Strafanzeige gegen von Klaeden gestellt haben. Im Zusammenhang mit seinem Wechsel zu Daimler werde ihm Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung vorgeworfen.

Von Klaeden ist Staatsminister im Kanzleramt und als solcher einer der engsten Mitarbeiter von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Für den Bundestag hatte er am 22. September nicht mehr kandidiert. Er will zu Daimler wechseln – als Leiter des Bereichs „Global External Affairs und Public Policy“ zuständig für Regierungskontakte.

Anzeige

rah

Mehr zum Thema

Überraschung in der CDU: Der Staatsminister im Bundeskanzleramt, Eckart von Klaeden aus Hildesheim, tritt im September nicht erneut für den Bundestag an. Er peilt eine neue berufliche Aufgabe an und wird bei der Daimler AG für Regierungsbeziehungen zuständig.

Klaus Wallbaum 28.05.2013

Der Wechsel von Kanzleramts-Staatsminister Eckart von Klaeden zum Autokonzern Daimler hat in der Opposition scharfe Kritik ausgelöst. SPD und Grüne forderten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, Klaeden sofort zu entlassen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 29.05.2013

Das Ansehen der Politiker in Deutschland liegt irgendwo am unteren Ende der Liste von Berufen, ungefähr zwischen Schiffschaukelbremser und Fahrkartenkontrolleur. Wenn die Abgeordneten in den Parlamenten, wie es das Gesetz verlangt, nur über die Höhe ihrer eigenen Einkünfte nachzudenken beginnen, dann verständigen sich viele ansonsten vernunftbegabte Bürger auf die Forderung, diese Berufsgruppe dürfte eigentlich gar nichts bekommen dafür, was sie leiste.

29.05.2013