Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Erneut Zusammenstöße in Tunesiens Hauptstadt Tunis
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Erneut Zusammenstöße in Tunesiens Hauptstadt Tunis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 24.01.2011
In der tunesischen Hauptstadt Tunis ist es erneut zu Zusammenstößen zwischen Gegnern der Übergangsregierung und der Polizei gekommen. Quelle: dpa
Anzeige

Zusammenstöße in Tunesiens Hauptstadt Tunis: Demonstranten warfen nach Augenzeugenberichten Steine auf Sicherheitskräfte und versuchten Beamte am Betreten des Regierungsgebäudes zu hindern. Die Polizei setzte daraufhin Tränengas ein. Wenig später beruhigte sich die Lage wieder. Über Verletzte gab es zunächst keine Angaben.

Die Demonstranten gehörten zu einer Gruppe von mehreren hundert Menschen aus der Stadt Sidi Bouzid, die bereits die Nacht über vor dem Regierungssitz ausgeharrt hatte. Sie waren zuvor in einer „Karawane der Befreiung“ in die Hauptstadt gezogen, um einen Rücktritt sämtlicher Gefolgsleute des gestürzten Ex-Präsidenten Zine el Abidine Ben Ali zu fordern. In Sidi Bouzid hatte der Aufstand gegen den nach Saudi-Arabien geflohenen Ben Ali im Dezember seinen Anfang genommen.

Anzeige

Unterdessen wurde bekannt, dass drei weitere Politiker aus dem engen Umfeld Ben Alis unter Hausarrest gestellt wurden. Bei ihnen handelt es sich um den früheren Generalsekretär der Einheitspartei RCD, Abdelaziz Ben Dhia, den Chef der zweiten tunesischen Parlamentskammer, Abdallah Kallel sowie den früheren Außenminister Abdallah Kallel.

dpa

Mehr zum Thema

Mehr Demokratie wagen in Nordafrika: Die Demonstranten in Tunesien und Algerien lassen nicht locker. Weg mit allen Vertretern des alten Regimes, fordern die Tunesier. Dort demonstrieren auch Polizisten mit. In Algier schlagen sie zu. Dutzende Verletzte gibt es bei Demonstrationen.

23.01.2011

In Tunesien steht ein politischer Neuanfang bevor. So sollen schon alle politische Häftlinge freigelassen worden sein.

20.01.2011

Tunesien hat eine neue Übergangsregierung. Nach dem Sturz von Präsident Zine el Abidine Ben Ali vor drei Tagen ist am Montag eine neue Übergangsregierung vorgestellt worden der erstmals auch Oppositionspolitiker angehören.

17.01.2011