Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Euro-Krise und Tarifpolitik im Mittelpunkt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Euro-Krise und Tarifpolitik im Mittelpunkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 01.05.2012
Foto: DGB-Chef Michael Sommer sprach auf der Hauptkundgebung in Stuttgart.
DGB-Chef Michael Sommer sprach auf der Hauptkundgebung in Stuttgart. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

DGB-Chef Michael Sommer hat die Gewerkschaften auf einen harten Kampf gegen niedrige Löhne, die Macht der Banken und die schwarz-gelbe Bundespolitik eingeschworen. Bei der Hauptkundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum 1. Mai erhielt er dafür in Stuttgart tosenden Applaus. An einem allgemeinen Mindestlohn führe kein Weg vorbei: „8,50 Euro die Stunde - das ist Beton. Darunter geht gar nichts“, rief Sommer.

Als falsche Politik auf dem Rücken der meisten Arbeitnehmer geißelte der DGB-Chef die Sparbemühungen im kriselnden Europa. „Denn es sind doch nicht die Menschen, die über ihre Verhältnisse gelebt haben, sondern es sind die gierigen Eliten, die die Staaten ausgeplündert haben und es weiter tun und tun wollen“, sagte Sommer unter großem Beifall. Es gebe „nur eine vernünftige Möglichkeit, um eine Schuldenbremse überhaupt sozial gangbar zu machen. Die Steuern für Reiche müssen endlich wieder rauf“. Der Gewerkschaftsbund sprach nach Sommers Rede von gut 5000 Teilnehmern. Auch in anderen deutschen Städten folgten viele dem Aufruf der Gewerkschaften zum internationalen Tag der Arbeit.

Tausende Menschen folgten bundesweit dem Aufruf der Gewerkschaften und gingen zum 1. Mai auf die Straße.

In Berlin beteiligten sich nach DGB-Angaben etwa 5000 Menschen an der traditionellen 1. Mai-Demonstration. Unter dem Motto „Gerechte Löhne - soziale Sicherheit“ zogen sie durch die Innenstadt zum Brandenburger Tor. Auch in Hamburg versammelten sich mehrere tausend Menschen. Zur Kundgebung dort war der Vorsitzende der IG Metall, Berthold Huber, als Hauptredner angekündigt. Seine Organisation steckt mitten im Arbeitskampf und will 6,5 Prozent mehr Lohn für die bundesweit rund 3,6 Millionen Beschäftigten erstreiten.    

Sommer warb auch für eine Finanztransaktionssteuer, um die Geldmärkte zu regulieren. „Der Staat bekäme nicht nur Geld, wenn Ihr Euch eine Brezel kauft, sondern auch dann, wenn die Spekulanten ihre Computer tanzen lassen. Damit könnten wir Konjunkturprogramme finanzieren oder die Jugendarbeitslosigkeit bekämpfen“, rief Sommer. „Dann wird jeder Knopfdruck, mit dem Spekulanten Milliarden um den Globus jagen, richtig teuer. Und dann würden sich die Wetten für die Finanzhaie auch nicht mehr lohnen“, argumentierte er.

Außerdem warnte der Chef des Arbeitnehmerbündnisses vor einem schleichenden Niedergang sozialer Errungenschaften. „Wer über Schuldenbremsen schwadroniert, der sollte den Leuten die Wahrheit sagen: Nämlich, dass man in Wahrheit die Handlungsfähigkeit der Staaten einschränken will und auch den Sozialstaat beschneiden.“ Sommer warbt für das Gegenteil: Statt Spar- müssten Konjunkturprogramme her. In Anlehnung an das Belebungsprogramm nach dem Weltkrieg sprach er von einem „milliardenschweren Marshall-Plan“.

Angesichts der laufenden Tarifkonflikte bei der Telekom und den Metallern rechnet Sommer mit einem harten Kampf und bekräftigte gleichzeitig die Notwendigkeit für ein großes Plus. „Nach Jahren von Reallohn-Verlusten in vielen Bereichen unserer Wirtschaft, nach Jahren der gemeinsamen Anstrengungen, dieses Land durch die Krise zu führen, Firmen und Arbeitsplätze zu retten, sind wir jetzt dran.“

dpa

30.04.2012
30.04.2012
30.04.2012