Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Europäische Union warnt vor aggressiver Schweinegrippe
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Europäische Union warnt vor aggressiver Schweinegrippe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 27.10.2009
Die WHO warnt unterdessen, dass es für die Entwicklungsländer nicht genügend Impfstoff gibt. Quelle: afp
Anzeige

"Nach allem, was wir wissen, können sich bis zu 30 Prozent der Bevölkerung mit der Schweinegrippe infizieren", agte sie der Zeitung "Die Welt". In diesem Fall müsse dann auch mit einer "erheblichen Zahl" von Toten gerechnet werden. "Wir müssen wachsam bleiben."

Die EU-Gesundheitskommissarin warnte zugleich vor den Folgen der Schweinegrippe für die Konjunktur. Die möglichen wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Schweinegrippe dürften nicht vernachlässigt werden. "Die wirtschaftliche Erholung in der EU könnte durch die Schweinegrippe geschwächt werden", sagte Vassiliou. Vor allem Wirtschaftszweige wie Tourismus oder Freizeitindustrie könnten demnach Einbußen erleiden." Wegen höherer Krankenstände und weniger Konsum infolge von Unsicherheit seien außerdem eine niedrigere Produktivität und Störungen der Produktionsabläufe in den Unternehmen denkbar.

Anzeige

Sollte sich das Virus ausbreiten und aggressiver werden, könnte es nach Einschätzung der EU-Kommissarin "durchaus einen Wettbewerb zwischen den Ländern um den Impfstoff geben". Möglicherweise sei jedoch nur eine Impfung notwendig, statt wie bisher geplant zwei Impfungen, sagte Vassiliou. Dies werde in Kürze von den europäischen Gesundheitsbehörden entschieden. Staaten, die über zu viel Impfstoff verfügten, sollten dann etwas davon abgeben an Länder, die zu wenig haben, forderte die EU-Kommissarin.

Unterdessen ist in den Entwicklungsländern der Bedarf an Impfstoff gegen das Schweinegrippe-Virus nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bei Weitem nicht zu decken. Im Falle einer Seuche würden "Milliarden von Impfdosen" fehlen, sagte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan bei einem Besuch in der kubanischen Hauptstadt Havanna. Die WHO will demnach im November damit beginnen, Impfstoffe an mehr als 100 Entwicklungsländer zu liefern, darunter auch Kuba.

Die WHO hatte bereits vor zwei Wochen davor gewarnt, dass mit den bislang von Pharmakonzernen und Industrieländern zur Verfügung gestellten Chargen nur rund zwei Prozent der Bevölkerung in den Entwicklungsländern geimpft werden können. Seit dem erstmaligen Auftreten des Virus A (H1N1) starben bislang mindestens 5000 Menschen in 195 Ländern an der Schweinegrippe.

afp