Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Linke wollen Europa „nicht den Rechten überlassen“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Linke wollen Europa „nicht den Rechten überlassen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 18.02.2019
Klaus Lederer, Gabi Zimmer und Gregor Gysi (von links) am Montag in Berlin. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Berlin

Führende Vertreter des realpolitischen Flügels der Linken haben mehr Aufgeschlossenheit gegenüber der Europäischen Union angemahnt – nicht zuletzt in die eigene Partei hinein.

Darunter sind der Präsident der Europäischen Linken, Gregor Gysi, die Vorsitzende der Linken im Europaparlament, Gabi Zimmer, Berlins Kultursenator Klaus Lederer und der brandenburgische Minister für Europaangelegenheiten, Stefan Ludwig.

Sie präsentierten am Montag in Berlin ein achtseitiges Papier mit der Überschrift „Ja: Wir sind Europäerinnen und Europäer“.

Lernen, positive Botschaften zu formulieren

Gysi sagte, er sei für die EU, auch wenn man sie deutlich kritisieren könne. Deshalb rief er die Bürger dazu auf, an der Europawahl am 26. Mai teilzunehmen, denn: „Wähler haben nicht nur ein Recht, sie haben auch eine Verantwortung.“

Im Übrigen sei das präsentierte Papier zwar „kein Papier zur innerparteilichen Auseinandersetzung“, fuhr Gysi fort, betonte jedoch, die Linke müsse lernen, „positive Botschaften zu formulieren“.

Im ersten Entwurf des Europawahlprogramms der Partei hatte es stattdessen geheißen, die EU sei neoliberal, militaristisch, undemokratisch und müsse komplett reformiert werden.

Korrekturen am Europawahlprogramm

Lederer sagte, die Linke müsse „sich entscheiden, ob sie mitmacht oder am Rand steht und zuschaut“. Dabei müsse man die heute bestehende EU zum Ausgangspunkt der eigenen Überlegungen machen und könne sich die Mühen der Ebene nicht ersparen.

Ohnehin dürfe die Linke nicht so tun, als sei sie der Nabel der Welt. Zimmer rief dazu auf, die EU sozialer zu gestalten und dem Europaparlament endlich ein Initiativrecht zu geben. Zugleich warnte sie davor, dass die AfD das Europaparlament abschaffen wolle.

„Den Rechten dieses Europa nicht überlassen“

Zuvor hatte Linksfraktionschef Dietmar Bartsch im „Bericht aus Berlin“ der ARD Korrekturen im Europawahlprogramm verkündet. Der Vorschlag, in dem die EU als neoliberal, militaristisch und undemokratisch bezeichnet werde, werde „so nicht eingereicht werden, der ist verändert worden", sagte Bartsch.

Er reagierte damit auf Kritik, die Linke würde sich mit ihrer harschen Europakritik den Positionen populistischer Parteien in Italien, Ungarn und Frankreich annähern.

„Unsere Aufgabe ist, dass wir den Rechten dieses Europa nicht überlassen", so Bartsch. „Wir als Linke sind selbstverständlich eine Partei, die an die Tradition des Friedensprojekt Europas, an das große kulturelle Projekt anknüpfen will. Wir wollen ein soziales Europa, und dem wird sich auch unser Parteitag stellen.“ Am Wochenende wird in Bonn ein Parteitag über das Programm entscheiden.

Von Markus Decker/RND

Die Missbrauchskonferenz des Vatikans soll nach Angaben der Organisatoren eine „richtige Wende“ in der seit Jahrzehnten anhaltenden Krise bringen. Mit Spannung wird die programmatische Rede von Papst Franziskus erwartet.

18.02.2019

Im deutsch-französischen Freundschaftsvertrag gibt es einen Passus, der sich mit Rüstungspolitik befasst. Anders als die anderen Passagen handelt es sich dabei allerdings um Inhalte, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind. Die Grünen wollen dennoch Klarheit.

18.02.2019

Mit einem vermeintlichen Sabotage-Video hat das Satire-Magazin „Titanic“ sich in die Aufregung um Feinstaub und Fahrverbote eingemischt. Es ging um Manipulation von Messstationen. Ein Online-Portal fiel prompt darauf herein.

18.02.2019